Asien

    Aus Länder-Lexikon.de

    Asien ist mit 44,4 Millionen Quadratkilometern der größte und mit 3,9 Milliarden Einwohnern der bevölkerungsreichste Kontinent. Asien war die Wiege der ersten Hochkulturen der Menschheit (Sumerer, Assyrer, Babylonier, Chinesen) mit einer viele Jahrtausende zurückreichenden vielfältigen Geschichte. Auch alle Weltreligionen vom Christentum bis zum Buddhismus haben ihren Ursprung in Asien.

    Geographie

    Kette des Himalaja über dem Wolkenmeer

    Weil Asien mit Europa eine zusammenhängende Landmasse bildet, werden die beiden Kontinente oft als ein Kontinent aufgefasst (Eurasien). Die Grenze zwischen Asien und Europa wird durch das Ural-Gebirge, den Kaukasus und das Schwarze Meer markiert. Von Nordamerika ist Asien durch die Beringsee des Pazifiks, von Afrika durch das Rote Meer abgetrennt. Die größten Länder Asiens sind die Russische Föderation, China und Indien.

    Im Norden finden sich ausgedehnte Tiefländer (Sibirien) mit Tundren und Waldgebieten. Im Inneren des Kontinents schließen sich Tafelländer und Plateaus an (Kleinasien, Iran, Tibet), die von mächtigen Gebirgsketten umgeben sind (Kaukasus, Himalaja, Kunlun). Hier herrschen Steppen und Wüsten vor. Mit dem Himalaja befindet sich in Asien das höchste Gebirge der Welt. Zu Südasien gehören die malaiische Inselwelt und die Halbinseln Vorder- und Hinterindiens mit den Stromtiefländern des Indus, Ganges und Mekong. Ostasien umfasst China mit den Tiefebenen des Huang He und Yangtsekiang, die Koreanische Halbinsel und die Japanische Inselkette. In Vorderasien liegen die Hochländer von Armenien, Iran und Kleinasien. Im Südwesten schließlich erstrecken sich die Arabische Halbinsel, Mesopotamien und die an das Mittelmeer grenzende Levante.

    Klima und Vegetation

    Indische Elefanten beim Wasserbad

    Klima und Vegetation des Kontinents sind entsprechend der von der Arktis bis zum Äquator reichenden Ausdehnung Asiens sehr vielfältig; Asien umfasst demzufolge Regionen der Tundra und Taiga, kontinentale Steppen- und Graslandschaften, Gebirgs- und Wüstenlandschaften und tropische Regenwälder. Deswegen sind in Asien auch alle Klimazonen vertreten.

    Auch die Fauna ist artenreich: im Norden etwa Eisbären, Wölfe, Rentiere und Pelztierarten, in Zentralasien Nagetiere, Antilopen, Wildpferde, das zweihöckerige Kamel, im Süden Raubkatzen wie Tiger und Leopard sowie Nashörner, Elefanten und Affen.

    Bevölkerung

    Taiwanesische Ureinwohner in ihrer Tracht

    In Asien leben weit über 3,9 Milliarden Menschen, das sind mehr als die Hälfte aller Menschen auf der Erde. Die Bevölkerungsdichte ist sehr unterschiedlich: Nord- und Zentralasien sind sehr dünn besiedelt, die Tiefländer im Monsungürtel hingegen weisen auf einem Viertel der Fläche Asiens 90 % der Bevölkerung auf. Ethnisch und kulturell lassen sich drei große Gruppen unterscheiden: die orientalische mit dem Islam als vorherrschender Religion, die chinesisch-japanische, wo Buddhismus, Konfuzianismus und Schintoismus auftreten, und die indische mit hinduistischer Ausrichtung.