Deutlicher Anstieg bei Ticketpreisen für Billigflüge

    Aus Länder-Lexikon.de

    Seit Etablierung der Billigflieger hat sich das Flugzeug zu einem beliebten Verkehrsmittel entwickelt. Allerdings klagen zunehmend mehr Flugreisende über gestiegene Preise, die ihnen die Freude am Fliegen verderben. Der Preisanstieg ist übrigens keine subjektive Einbildung, wie das folgende Video bestätigt. Die Preise der so genannten Low-Cost Carrier haben in den vergangenen Jahren nachweislich angezogen. Branchenbeobachter haben im Januar einen Preisanstieg in Höhe von fünf Prozent gegenüber dem Januar im Vorjahr festgestellt. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre haben die Ticketpreise der Billig-Airlines im Durchschnitt sogar um satte 30 Prozent angezogen. Damit steht fest, dass die Billigflieger ihrem Ruf nicht mehr durchweg gerecht werden. So mancher Flug kann richtig teuer sein und dadurch zum Beispiel die Freude am Urlaub trüben.

    Gründe für den Anstieg der Preise

    Für die gestiegenen Ticketpreise zeigen sich gleich mehrere Faktoren verantwortlich. Ein ganz entscheidender Faktor sind die Energiekosten. Airlines müssen beim Kerosin tiefer in die Tasche greifen, sodass sie zwangsläufig dazu gezwungen sind, den Kostenanstieg an die Fluggäste weiterzureichen.

    Ein weiterer Grund sind Änderungen am Markt. Der Konkurrenzkampf zwischen den Airlines hat sich verschärft. Ein gutes Beispiel ist der Strategie-Schwenk bei der Lufthansa. Deutschlands größte Airline hat beschlossen, zunehmend mehr eigene Flugverbindungen durch Verbindungen der Billig-Tochter Germanwings zu ersetzen. Zunächst könnte man meinen, dass diese Entwicklung gut ist und zu niedrigeren Preisen führt. Allerdings tun sich die Airlines immer schwerer damit, ihre Flieger vollständig auszulasten, wodurch es wiederum erschwert wird, die ersten Tickets zu absoluten Niedrigpreisen anzubieten.

    Nun ist es allerdings längst nicht so, dass Billigflüge grundsätzlich der Vergangenheit angehören. Selbstverständlich ist es weiterhin möglich, kostengünstig innerhalb Europas von A nach B zu fliegen. Lediglich die Marktbedingungen haben sich verschärft, weshalb Fluggäste schlichtweg anders agieren müssen, um ihre Flüge weiterhin günstig zu buchen. Wer genau weiß, worauf bei Wahl des Anbieters sowie Flugbuchung zu achten ist, wird an den Flugangeboten der Low-Cost Carrier weiterhin seine Freude haben.

    Früh buchen und stets die Flugpreise vergleichen

    Preiswerte Flüge werden weiterhin angeboten, allerdings müssen sie früher gebucht werden. Vorbei sind die Zeiten, in denen man heute bucht, um morgen günstig zu fliegen. Wer auf attraktive Ticketpreis aus ist, muss wesentlich früher buchen. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, die Buchung schon ein halbes Jahr vor dem geplanten Abflug vorzunehmen. Dies ist zwar ein vergleichsweise großer Zeitabstand, doch der Kostenvorteil spricht für sich. Zumal Interessenten nicht lange zögern dürfen - wer nur einige Tage später bucht, muss unter Umständen schon erhebliche Preisanstiege in Kauf nehmen.

    Ebenso kommt der Wahl der Airline eine noch größere Bedeutung hinzu. Am preiswertesten fliegen diejenigen, die sich bei ihrer Wahl nicht nur auf einen bestimmten Billigflieger beschränken, sondern sich flexibel zeigen. Dann besteht nämlich die Möglichkeit, die Flugpreise verschiedener Low-Cost Carrier miteinander zu verglichen und die attraktivsten Angebote zu wählen. Hierfür empfiehlt es sich, auf spezialisierte Vergleichsportale zurückzugreifen. Insbesondere Billigfluege.de genießt einen guten Ruf, weil sich der Anbieter auf dieses Marktsegment spezialisiert hat und somit einen leistungsstarken Vergleich zur Verfügung stellt.

    Worauf sonst noch zu achten ist

    Die Praxis zeigt, dass etliche Flugreisende kaum Flexibilität bei der Wahl ihres Flughafens zeigen. Dabei wäre dies in zahlreichen Fällen sehr lohnenswert. Wer ausschließlich auf die großen deutschen Flughäfen setzt, braucht sich nicht wundern, wenn die Ticketpreise generell ein wenig höher liegen. Auswertungen bestätigen einen Kostenvorteil, sofern sich Flugreisende für kleinere Flughäfen entscheiden. Ein hervorragendes Beispiel ist der Flughafen Weeze, der knapp 90 Kilometer von Düsseldorf entfernt liegt. Er ist zwar nicht sehr bekannt, wird aber von mehreren namhaften Billig-Airlines genutzt, die von dort aus relativ preiswerte Flüge anbieten.

    Abschließend ist anzumerken, dass der Teufel oft im Detail steckt. Zahlreiche vermeintliche Billigflüge kosten die Reisenden dann doch mehr Geld, weil sie Kleinigkeiten missachten. Ein ganz typisches Problem ist die Mitnahme von schwerem Fluggepäck. Oft werden die Gepäckbestimmungen nicht gelesen, sodass am Flugschalter dann die böse Überraschung lauert. Aufgrund zu großer Abmessungen einzelner Gepäckstücke oder wegen eines überhöhten Gewichts werden statte Aufschläge fällig. Leider werden diese Aufschläge oft unterschätzt, obwohl sie je nach Airline schnell mehr als das eigentliche Ticket kosten können. Umso wichtiger ist es daher, sich im Vorfeld über solche Kleinigkeiten zu informieren bzw. sämtliche Details rund um den Flug zu studieren, um nicht in eine Kostenfalle zu tappen.