Die Blaue Lagune in Island

Aus Länder-Lexikon.de

23. April 2013  
Island Blaue Lagune f7834338.jpg

Wer träumt nicht ab und zu davon, sich in tiefblauem Wasser treiben und die Seele baumeln zu lassen? Dazu muss man allerdings nicht in die Karibik fliegen, sondern kann auch in den Norden nach Island reisen. Hier lässt es sich in einer einzigartigen Naturlandschaft wunderbar entspannen und man tut, ganz nebenbei, etwas Gutes für seine Gesundheit: in der Bláa Lónið, der Blauen Lagune.

Die Entstehung der Blauen Lagune

Im Gegensatz zu zahllosen heißen Quellen auf Island ist die Blaue Lagune nicht natürlich entstanden. Das Wasser ist eigentlich das „Abfallprodukt“ eines Geothermalkraftwerks. Aus unterirdischen Quellen wird hier seit 1976 bis zu 240°C heißes Thermalwasser an die Oberfläche gepumpt. Zum einen wird damit Süßwasser erwärmt, das in der Umgebung zum Beheizen der Häuser genutzt wird, und zum anderen wird mit dem heißen Dampf Strom erzeugt. Das abgekühlte Wasser wird anschließend in das umliegende Lavafeld geleitet. Inzwischen hat sich dort ein See gebildet, der immer noch stetig weiter wächst, weil das Wasser nicht so schnell wieder versickert wie ursprünglich angenommen.

Die Anwohner aus der Umgebung kamen zuerst auf die Idee, in dem Thermalwasser zu baden. Dank der angenehmen Temperatur um 40°C lässt es sich hier auch im kalten Winter ganz gut aushalten. Als die heilende Wirkung des Wassers bekannt wurde, eröffnete um den See herum schon bald ein Freibad und Kurzentrum mit dem Namen Bláa Lónið. Seither wurde es mehrmals ausgebaut, denn die Blaue Lagune wurde mit den Jahren zu einer der berühmtesten und beliebtesten Sehenswürdigkeit Islands.

Tiefes Blau und heilendes Wasser

Eine Besonderheit ist natürlich die strahlend blaue Farbe des Wassers, die der Lagune ja auch ihren Namen gab. Das Blau entsteht durch den hohen Kieselsäuregehalt im Wasser, denn Kieselsäure reflektiert vor allem Sonnenstrahlung aus dem blauen Wellenbereich.

Ein Bad in mineral- und salzhaltigem Thermalwasser tut dem Körper immer gut. Das Wasser in der Blauen Lagune zeichnet sich aber besonders dadurch aus, dass es nachweislich Schuppenflechte und andere Hauterkrankungen lindert. Woran das liegt, ist allerdings noch ungeklärt. Neben den Bädern kann man mittlerweile auch in die Sauna oder ins Dampfbad gehen, sich massieren lassen oder die Pflegeprodukte benutzen, die aus den im Wasser enthaltenen Algen und Salzen hergestellt werden.

Nahe der Hauptstadt Reykjavík und noch näher am internationalen Flughafen in Keflavík gelegen ist das Thermalfreibad sehr gut zu erreichen. Einige Reisende nutzen deshalb ihren Zwischenstopp auf einem Langstreckenflug, um einige Stunden im warmen Wasser zu entspannen. Auch als Abschluss eines Islandurlaubs ist das Thermalbad sehr beliebt. Vor allem wenn man die größten Touristenanstürme in den sommerlichen Ferienzeiten umgehen kann, ist die Blaue Lagune definitiv eine Reise wert.