Dublin

Aus Länder-Lexikon.de

irisch: Baile Atha Cliat;

Hauptstadt der Republik Irland; 499 000 Einwohner (1,1 Millionen im Großraum).

Drei Universitäten, zahlreiche Akademien, Galerien, städtisches Museum; Erzdiözese; Hafen; Schiffbau; Bierbrauereien, Brennereien, Textil-, Tabak- und Glasindustrie; Handelszentrum.

Kunst und Kultur

Stadtbild geprägt von zahlreichen Repräsentativbauten im klassizistischen Stil (unter anderem Rathaus, 1769; Bank von Irland, 1729; Gerichtspalast, 1786-1800; Zollamt, 1781 bis 91); Wohnviertel z.T. im Georgian style.

Europäische Kulturstadt 1991.

Geschichte

In der ersten Hälfte des 9. Jh.s gegründet von einem norwegischen Wikinger (Turgeis); nach der Vertreibung der Norweger aus Irland (901) Kleinreich der dänischen Wikinger um Dublin; 1038 Bistum, 1214 Erzbistum; um 1170 von den Engländern erobert; 1541 Sitz des Vizekönigs von Irland; Mittelpunkt der irischen Unabhängigkeitsbewegung; 1916 blutiger Osteraufstand; seit 1922 Hauptstadt des Freistaates Irland (Eire).