Fuerteventura: Nummer Zwei der Kanaren

Aus Länder-Lexikon.de

27. Februar 2013  

Fuerteventura ist rein größentechnisch die Nummer Zwei der Inselgruppe der Kanaren. Mit einer Gesamtfläche von 1.660 Quadratkilometern ist die Insel für deutsche Urlauber ein echtes Paradies, hier wird sie sogar häufig als heimliche Nummer Eins bezeichnet. Insgesamt sieben Inseln bilden die Inselgruppe der Kanaren, neben Fuerteventura sind das

  • Gran Canaria,
  • La Gomera,
  • El Hierro,
  • Teneriffa,
  • Lanzarote und
  • La Palma.

Wer Fuerteventura oder eine der anderen Inseln erkunden will, sollte sich nicht nur den Freuden eines reinen Badeurlaubs hingeben. Stattdessen lohnt es sich, die Insel, die Festivitäten, wie etwa den Karneval auf den Kanaren, und natürlich die Landschaften zu erkunden. Zahllose historische Orte und natürlich die feinen Strände überzeugen die Urlauber. Einen kleinen Einblick in die Vielfalt, die die Insel ihren Besuchern zu bieten hat, gibt das folgende Video:

Caleta de Fuste auf Fuerteventura entdecken

Der kleine Ferienort Caleta de Fuste befindet sich an der Ostküste Fuerteventuras. Hier dürfen sich Urlauber über lange Sandstrände und riesige Ferienanlagen freuen. Trotzdem ist das Reiseziel nicht nur bei Strandurlaubern beliebt. Auch Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Die schöne Umgebung lässt sich wahlweise zu Fuß oder mit dem Rad erkunden.

Zahlreiche Wanderungen sind mit dem Startpunkt Caleta de Fuste möglich, wie etwa ein Ausflug zu den Salinas del Carmen. Die Salzfelder verfügen über kleine Becken, in denen man das Meerwaser staut. Sie werden über einen Küstenweg erreicht, der den Blick auf das Meer zulässt. Überdies kann hier eine alte Kalkbrennerei besucht werden, die schon im 19. Jahrhundert entstand und mittlerweile liebevoll restauriert wurde.

Einen Besuch wert ist zudem die Festungsanlage El Castillo, die aus dem 18. Jahrhundert stammt. Der beeindruckende Rundturm der Festungsanlage befindet sich direkt am Hafen, der einst zu den wichtigsten Exporthäfen der Insel zählte.

Der Playa de los Muertos

Für Strandliebhaber ist ein Besuch des Playa de los Muertos unabdingbar. Der Strandabschnitt befindet sich an der Westküste Fuerteventuras im Örtchen Ajuy. Der feine schwarze Sandstrand wird immer wieder von tosenden Wellen heimgesucht. Das macht ihn für Badeurlauber zwar weniger attraktiv, dafür kommen Surfer voll auf ihre Kosten. Direkt am Strand können zudem kulinarische Köstlichkeiten der Region im Strandcafé verzehrt werden.

Aktiv unterwegs auf Fuerteventura

Fuerteventura ist aber dennoch nicht nur reine Sonneninsel, sondern bietet auch dem Aktivurlauber eine Vielzahl an Möglichkeiten. Wandern, Surfen, Tauchen, Biken, Reiten oder Golf – kaum eine Freizeitaktivität, die man auf Fuerteventura nicht unternehmen kann.

Beim Wandern lassen sich schon in den Ebenen zahlreiche Entdeckungen machen. Abenteuerliche Schluchten können erkundet, Vulkankrater entdeckt und weite Dünenlandschaften bestaunt werden. Im Norden der Insel lohnt sich eine Wanderung durch die von Dünen und Vulkanen geprägte Landschaft.

Golf-Fans kommen auf der Insel in drei großen und vielen kleinen Clubs voll auf ihre Kosten. Die drei großen Golf Clubs sind:

  1. Jandia Golf Club
  2. Fuerteventura Golfclub
  3. Golf Club Salinas de Antigua

Alle drei Clubs sind als 18-Loch-Anlage ausgestattet, beim Jandia Golf Club gibt es 72 Par, bei den anderen 70 Par. Der Green-Fee-Preis liegt bei allen drei Clubs zwischen 52 und 65 Euro.