Kontinente

    Aus Länder-Lexikon.de

    Ein Kontinent (Erdteil) wird definiert als große zusammenhängende Festlandmasse, die von Meer umgeben ist. Und zwar einschließlich der zugehörigen Inseln und einschließlich des Schelfs (0 bis 200 Meter unter dem Meeresspiegel) und der Kontinentalböschung (200 bis 2400 Meter unter dem Meeresspiegel). Der größte Kontinent ist Asien mit einer Fläche von rund 44,4 Millionen Quadratkilometer. Die Kontinente der Erde machen insgesamt 29,3 Prozent der Erdoberfläche aus, den Rest nehmen die Ozeane, Meere und Inseln ein.

    Einteilungen und Anzahl der Kontinente

    Es gibt verschiedene Einteilungen der Kontinente auf der Erde. Europa und Asien werden manchmal als ein Kontinent (Eurasien) aufgefasst, meistens aber getrennt. Ebenso wird Amerika von manchen als ein Kontinent betrachtet und von anderen in Nord- und Südamerika unterteilt. Es ist auch umstritten, ob die Antarktis zu den Kontinenten zählt. Afrika und Australien/Ozeanien sind dagegen als Kontinente übereinstimmend anerkannt.

    Es gibt historisch-politisch motivierte Versuche, Mittelamerika oder den Nahen Osten als eigene Kontinente abzutrennen. Ebenso wird dafür argumentiert, die Inseln des Pazifischen Ozeans zu einem Kontinent Ozeanien zusammenzufassen.

    Verschiedene Einteilungen der Kontinente:

    4 Kontinente: Antarktika, Amerika, Eurafrasia, Ozeanien

    5 Kontinente: Antarktika, Amerika, Eurasien, Afrika, Ozeanien

    5 Kontinente: Amerika, Asien, Europa, Afrika, Australien

    6 Kontinente: Antarktika, Amerika, Asien, Europa, Afrika, Australien

    6 Kontinente: Antarktika, Nordamerika, Südamerika, Eurasien, Afrika, Ozeanien

    7 Kontinente: Antarktika, Nordamerika, Südamerika, Asien, Europa, Afrika, Australien

    Der Urkontinent Pangäa

    Nach einer geotektonischen Theorie, die auf Alfred Wegener zurückgeht, gab es ursprünglich nur eine einzige zusammenhängende Landmasse auf der Erde, den so genannten Urkontinent Pangäa. Dieser Urkontinent soll bis ins Jungpaläozoikum bestanden haben und dann im Mesozoikum auseinandergebrochen sein. Amerika trennte sich so von Eurasien und Afrika, Australien, Vorderindien und die Antarktis vom afrikanischen Festlandblock. Dort, wo die driftenden Schollen aneinander drückten, entstanden Faltengebirge.

    Seit den 1960er Jahren ist die Theorie durch Forschungsergebnisse zum Großteil bestätigt. Sie ist die Grundlage für die heutige Theorie der Plattentektonik. Informationen über die ursprüngliche Lage der Kontinente werden vor allem durch Fossilienfunde und durch den Verlauf von Bergrücken gewonnen. Weitere Hinweise ergeben sich aus der Tatsache, dass sich die Richtung des Erdmagnetfeldes beim Abkühlen von eisenhaltigem Magma in das erstarrende Gestein einprägt. Aus diesen Indizien kann darauf geschlossen werden, wo die Kontinententalplatten ursprünglich einmal miteinander verbunden waren.

    Zwei nennenswerte geologisch tektonische Modelle leiten sich daraus ab.

    Geologische Modelle der Kontinente:

    8 Kontinente: Antarktische Platte, Nordamerikanische Platte, Südamerikanische Platte, Eurasische Platte, Arabische Platte, Afrikanische Platte, Indische Platte, Australische Platte

    7 Kontinente: Antarktika, Nordamerika, Südamerika, Eurasien, Afrika, Indien, Australien