Landschaften und Natur von Neuseeland entdecken

Aus Länder-Lexikon.de

25. März 2015  

Der Reisemarkt erfährt einen Wandel. Zwar gelten Türkei, Spanien und Italien immer noch als die beliebtesten Reiseziele der Deutschen, allerdings findet ein Umdenken statt. Zunehmend mehr Menschen haben keine Lust mehr auf Massentourismus und suchen daher nach neuen Reisezielen. Vor allem Neuseeland rückt hierbei verstärkt in den Fokus.

Dass sich gerade Neuseeland einer steigenden Beliebtheit erfreut, hat mehrere Gründe. Zum einen spielen Natur und Landschaft eine große Rolle, beide üben auf zahlreiche Menschen eine große Faszination aus. Zum anderen darf die Reisedistanz nicht außer Acht gelassen werden, viele Personen haben großes Interesse daran, einmal an das „andere Ende der Welt“ zu reisen.

Klima und Natur auf Neuseeland

Neuseeland umfasst zwei Hauptinseln sowie eine unglaublich große Anzahl an kleinen Nebeninseln. Interessant ist, dass sich die Hauptinseln in zwei verschiedenen Klimazonen befinden. Die Nordinsel wird von einem subtropischen Klima geprägt, das im Jahresverlauf keine nennenswerten Temperaturschwankungen aufweist. Ganz anders verhält es sich auf der Südinsel, die von einem gemäßigten Klima geprägt wird. Sommer und Winter verlaufen dort ähnlich wie in Deutschland, nur dass die Zeitpunkte genau vertauscht sind.

Nicht nur das Klima, sondern auch Landschaft und Natur sind in Neuseeland sehr verschieden. Die Nordinsel lädt vor allem zu Wanderungen ein, die durch tropenartige Wälder führen. Auf der Südinsel finden sich in den Sommermonaten wiederum schöne Badestrände wieder und in Winter laden die Berge zu spannenden Touren ein. Den Kiwi, der als Nationaltier Neuseelands bekannt ist, treffen Besucher übrigens sowohl auf der Nordinsel als auch der Südinsel an.

Für eine Neuseelandreise ausreichend Zeit einplanen

Angesichts der zahlreichen und ausgeprägten Facetten sollten Urlauber ausreichend Zeit mitbringen, um das Land erfassen zu können. Glücklicherweise machen dies die meisten Touristen, die im Regelfall zwei Wochen oder sogar länger bleiben. Kürzere Aufenthalte kommen hingegen selten vor.

Die Erkundung des Landes kann auf verschiedene Art und Weise erfolgen. Wer besonders viele Eindrücke sammeln möchte, unternimmt mehrere Wanderungen oder bereist Neuseeland gar mit dem Fahrrad. Es gibt mehrere Anbieter, die abgestimmte Naturreisen anbieten.

Dauer der Anreise ist nicht zu unterschätzen

Weil sich Neuseeland aus deutscher Sicht am anderen Ende der Welt befindet, nimmt die Anreise viel Zeit in Anspruch. Sie erfolgt üblicherweise mit dem Flugzeug, meist über den internationalen Flughafen in Auckland, teilweise aber auch über Christchurch. Von Deutschland aus gilt es rund 18.000 Kilometer zurückzulegen, woraus eine Flugdauer von ca. 24 bis 27 Stunden resultiert.

Derzeit gibt es keine Airline, die Direktflüge von Deutschland nach Neuseeland anbietet, d.h. es gilt mindestens einmal umzusteigen, wodurch sich die gesamte Reisedauer zusätzlich verlängert. Die meisten Reisenden sind daher rund eineinhalb Tage lang unterwegs, bis sie endlich in Neuseeland ankommen. Viele Urlauber reisen zunächst nach Singpur, um dort umzusteigen. Doch auch die Anreise über Bangkok und Dubai ist mittlerweile sehr verbreitet.

Die Anreise über Singapur ist so beliebt, weil der internationale Flughafen des Stadtstaats eine ideale Drehscheibe bildet, um ergänzend asiatische Länder wie Malaysia oder die Philippinen zu bereisen. Ebenso ist Australien ein beliebtes Ziel, in das viele deutsche Urlauber zunächst über Singapur einreisen. Von dort aus reisen etliche Touristen weiter nach Neuseeland, wobei sie dann aber nicht erst nach Singapur zurückkehren, sondern beispielsweise von Sydney nach Auckland fliegen.