Lomé

Aus Länder-Lexikon.de


Die Hauptstadt der afrikanischen Republik Togo hat ca. 760 000 Einwohner. Sie ist sowohl kulturelles als auch Wirtschafts- und Handelszentrum des Staates. Die Stadt liegt am Golf von Guinea an der 52 Kilometer langen Küste von Togo. Der Standort am Atlantik ist wichtig für die Wirtschaft Togos. Über den Hafen wird ein Großteil der Ein- und Ausfuhren abgewickelt. Wirtschaftlich bedeutend ist weiter die Schwerindustrie sowie eine Erdölraffinerie. Lomé besitzt einen internationalen Flughafen. Es gibt eine Universität, Fachschulen u.a.

Kunst und Kultur

Neben der Nationalbibliothek befindet sich das Nationalmuseum von Togo in Lomé. Außerdem gibt es das Musée International du Golfe Guinée, das Internationale Museum des guineischen Golfs.

Erwähnenswerte Bauwerke sind der Unabhängigkeitsplatz mit dem Unabhängigkeitsdenkmal, den Gouverneurspalast, die neugotische Kathedrale Sacre-Coeur sowie der Boulevard de la Republique, eine Uferstraße entlang des Atlantischen Ozeans.

Geschichte

Die Stadt wurde im 18. Jahrhundert vom Volk der Ewe gegründet.

Lomé war Unterzeichnungsort der Abkommen von Lomé: multilaterale Handels- und Entwicklungsabkommen zwischen der Europäischen Union und den AKP-Staaten (Staaten Afrikas, des Pazifik und der Karibik). Die AKP-Staaten erhielten neben Finanzhilfen auch Handelsvorteile beim Export von Waren in die EU.