Mit dem Pkw nach England - Fähre und Eurotunnel im Vergleich

Aus Länder-Lexikon.de

7. November 2015  

Reisen nach Großbritannien werden gerne mit dem Flugzeug angetreten. Doch wer auf der Insel mobil sein möchte, reist mit dem eigenen Pkw an - vorausgesetzt er hat den Mut, sich auf den Linksverkehr einzulassen. Die Mitnahme des eigenen Fahrzeugs ist längst nicht so kompliziert oder kostspielig, wie es sich viele Menschen zunächst vorstellen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, um mit dem Auto vom europäischen Festland nach England überzusetzen. Die klassische Methode besteht darin, den Ärmelkanal mit der Fähre zu überqueren. Alternativ bietet es sich an, mit dem Zug zu fahren, der wiederum durch den Eurotunnel führt. Beide Varianten haben jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Eurotunnel bedeutet Zeitersparnis

Seitdem der Eurotunnel eröffnet wurde, ist er sehr in Mode gekommen. Inzwischen gibt es viele Kraftfahrer, die sich konsequent für eine Fahrt mit dem Zug entscheiden. Sie ist vor allem deshalb so beliebt, weil sie als schnell gilt. Wer es eilig hat und keine Zeit verlieren möchte, trifft mit der Zugfahrt eine gute Wahl. Im Vergleich zum Zug ist die Fähre deutlich länger unterwegs, die Überfahrt nimmt rund zwei Stunden in Anspruch, während der Euroshuttle Zug nicht viel länger als eine halbe Stunde unterwegs ist.

Vorteile der Fähre

Andererseits befindet sich die Fähre wieder im Kommen. Hierfür gibt es gleich mehrere Gründe. Da wäre vor allem die Möglichkeit, unterwegs deutlich mehr zu erleben. Wer privat nach England verreist, um dort beispielsweise Urlaub mit der Familie zu machen, wird die Fahrt mit der Fähre zu schätzen wissen. Schließlich ist es unterwegs möglich, sich an Deck zu begeben und von dort aus die Landschaft zu bestaunen. Dies trifft insbesondere mit der Fährüberfahrt von Duenkirchen nach Dover zu. Die Fähre nähert sich zielstrebig der Insel, wobei es eine beeindruckende Küstenlandschaft zu entdecken gilt.

Ein weiterer Vorteil, den eine Überfahrt mit der Fähre verspricht, sind die Kosten. Generell sind die Preisunterschiede zwar nicht so groß, doch wer clever bucht, kann mit der Fährverbindung bares Geld sparen und oftmals seine Reisekosten gegenüber einer Fahrt mit dem Zug um mehr als die Hälfte senken. Grund dafür sind die zahlreichen Sonderangebote der einzelnen Fährgesellschaften. Besonders für Familien sind diese Angebote äußerst attraktiv. So gibt es zum Beispiel Tarife, in denen lediglich der Pkw abgerechnet wird - es macht keinen Unterschied, ob sich zwei oder fünf Personen im Auto befinden. Dementsprechend ergibt sich hieraus eine große Ersparnis. Günstige Fährtickets lassen sich unter anderem auf DFDS buchen.

Schlussendlich müssen Reisende abwägen, wie wichtig ihnen die einzelnen Aspekte sind. Wer es eilig hat und dazu bereit ist, einen höheren Preis zu bezahlen, liegt mit dem Zug genau richtig. Soll die Reise hingegen möglichst preiswert sein, bietet sich die Überfahrt mit der Fähre an.