Neuguinea

Aus Länder-Lexikon.de

Neuguinea, Insel nördlich von Australien, 1526 entdeckt; 1828 Westteil von den Niederländern (Niederländisch-Neuguinea), 1884 Südostteil von den Engländern (Britisch Neuguinea) und Nordostteil von den Deutschen in Besitz genommen (Schutzgebiet Kaiser-Wilhelms-Land, Deutsch-Neuguinea, 1921-1949 australisches Mandatsgebiet des Völkerbunds, seit 1946 der UN). Seit 1946 gemeinsame Verwaltung des ehemaligen Britisch-Neuguinea und des Treuhandgebietes durch Australien. 1973 erlangte das Gebiet als Papua-Neuguinea innere Autonomie und 1975 die volle Unabhängigkeit.

Niederländisch-Neuguinea, 1942-1949 Niederländisch-Indien angeschlossen, wurde bei der Gründung Indonesiens unter dem Namen Irian Kolonie der Niederlande mit der Zusage späterer Unabhängigkeit (von Indonesien beansprucht) und 1961 von Indonesien zur Provinz West-Irian proklamiert, gehört seit 1963 zu Indonesien, seit 1969 als Provinz Irian Jaya.