Nigeria Geschichte

Aus Länder-Lexikon.de

(Weitergeleitet von Nigeria (Geschichte))

Inhaltsverzeichnis

Mittelalter bis 19. Jahrhundert

Auf dem Gebiet des heutigen Nigeria gab es viele verschiedene Königreiche: Im 8. Jahrhundert ließ sich das Volk der Haussa im Norden nieder und errichtete eigene Staaten, unter ihnen das mächtige Königreich von Kanem-Bornu, das islamisch geprägt war. Ab dem 10. Jahrhundert entstanden im Süden die Königreiche der Edo (Benin), der Yoruba (Ife, Oyo) und der Ibibio und Ibo.

Im 15. Jahrhundert waren es die Portugiesen, die sich in Lagos in der Buch von Benin niederließen und mit dem Königreich Benin Sklavenhandel betrieben. Mitte des 19. Jahrhunderts vertrieben die Briten die Portugiesen und eroberten im Laufe der nächsten Jahrzehnte das gesamte Gebiet des heutigen Nigeria.

Britische Herrschaft

1900 bildete Großbritannien die Protektorate Süd- und Nordnigeria, die 1914 zur "Colony and Protectorate of Nigeria" zusammengeschlossen, jedoch wegen der ethnischen Unterschiede und Spannungen zwischen Nord und Süd weiterhin getrennt verwaltet wurden. Auch innerhalb des südlichen Nigeria kam es wiederholt zu Spannungen zwischen den Völkern der Ibo im Südosten und den Yoruba im Südwesten.

Unabhängigkeit

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in Nigeria Regionalparlamente eingerichtet und der Bevölkerung mehr politische Selbstverwaltung zugestanden. Im Oktober 1960 erlangte Nigeria die Unabhängigkeit von Großbritannien innerhalb des Commonwealth, 1963 wurde die Republik ausgerufen. Erster Premierminister und damit Regierungschef wurde Abubakar Tafawa Balewa (1959 bis 1966) der Partei "Northern People’s Congress". Von Anfang an hatte der neue Staat mit starken ethnischen Spannungen zwischen den vier großen Volksgruppen (Fulbe, Yoruba, Haussa, Ibo) zu kämpfen.

Bürgerkrieg

Als Folge eines Militärputsches 1966 und der proklamierten Politik kam es im Norden des Landes zur Ermordung von Tausenden von Angehörigen des Ibo-Volkes. Auch unter der Führung von Oberst Yakubu Gowon (1966 bis 1975), der wiederum durch einen Putsch an die Macht kam, nahm das Morden kein Ende. Daraufhin wurde von den Ibo unter ihrem Führer Odumegwa Ojukwu im Südosten Nigerias eine eigene Republik namens Biafra ins Leben gerufen. Ein drei Jahre währender Bürgerkrieg, der schließlich mit der Auflösung von Biafra endete, war die Folge. Die Zahl der Toten wurde auf rund zwei Millionen geschätzt, wobei viele Menschen, vor allem Kinder, an den Folgen von Hunger und Unterernährung starben. Unter Oberst Gowon gelang eine rasche Wiedereingliederung des Ibo-Volkes.

Neuere Entwicklungen

1958 waren in Nigeria erste Erdöl-Vorkommen entdeckt worden, die seit 1969 von internationalen Gesellschaften gefördert wurden. Nigeria hatte auf Grund des Erdöls beträchtliche Staatseinnahmen, die jedoch durch Korruption im Verwaltungsapparat nicht dem Großteil der Bevölkerung zugute kamen. Ende der 1970er Jahre konnten politische Parteien wieder ihre Arbeit aufnehmen: 1979 wurde nach allgemeinen und freien Wahlen eine zivile Regierung eingesetzt. Staatspräsident wurde der Zivilist Shehu Shagari, der 1983 im Amt bestätigt wurde, doch wirtschaftliche Missstände führten noch im gleichen Jahr zu einem erneuten Putsch und zu einer erneuten Herrschaft des Obersten Militärrats (bis 1993). Von 1993 bis 1998 war General Sani Abacha Staatspräsident Nigerias. Die von ihm angeordneten Hinrichtungen von Oppositionellen und Andersdenkenden (wie z.B. des Schriftstellers Ken Saro-Wiwa) riefen weltweite Empörung hervor. Unter dem Präsidenten Abdulsalam Abubakar (1998 bis 1999) begann ein Prozess der Demokratisierung. Anfang 1999 kam es erstmals wieder zu freien Wahlen. Staatspräsident wurde Olusegun Obasanjo, der schon in den 1970er Jahren als General für drei Jahre an der Macht war, stärkste Partei wurde die reformorientierte PDP (Demokratische Volkspartei).

Im Mai 1999 trat eine neue Verfassung in Kraft, die unter anderem der Bevölkerung des Nigerdeltas eine Beteiligung an den staatlichen Öleinnahmen zusagte. Seit Jahren war es in diesem Gebiet zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Gruppen gekommen, bei denen es immer wieder um angebliche wirtschaftliche Vorteile bzw. Bevorzugung ging. Wiederholt wurden auch Angestellte der großen Ölkonzerne als Geiseln genommen und erst gegen hohes Lösegeld wieder freigegeben. Denn ausgerechnet in dem Landesteil, der dem Staat durch die Ölförderung die meisten Einnahmen bringt, leben die Menschen in großer Armut. Die Zusage einer 13-prozentigen Beteiligung an den Einnahmen führte zu neuen Aufständen und Konflikten im Nigerdelta, da die Völker dort eine höhere Beteiligung verlangten. Zahlreiche Öl-Konzerne zogen sich aus dem Nigerdelta zurück, Analysten sprachen von einem Produktionsausfall von 500 000 Barrel pro Tag. Beim Versuch, auf eigene Faust am schwarzen Gold zu verdienen, bohren viele Menschen Löcher in die Pipelines und füllen Öl und Benzin in tragbare Behältnisse ab, um diese auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Immer wieder kommt es dabei zu Explosionen mit tödlichen Folgen. Die Lage im Nigerdelta ist derzeit relativ stabil; die Bedrohung der dort angesiedelten Öl- und Gasförderung durch militante Gruppen und Piraten bleibt aber ein Risiko.

Ein weiterer Konflikt, der Nigeria weiterhin beschäftigt, ist die anhaltende Fehde zwischen den christlichen Yorubas und den islamischen Haussas: Mehrere tausend Menschen fielen den blutigen Auseinandersetzungen im Jahr 2000 zum Opfer. Der Konflikt hatte sich zugespitzt, als bei den Wahlen 1999 mit Olusegun Obasanjo ein Mitglied des Volkes der Ibo an die Macht kam, während in den Jahren der Militärherrschaft davor das Volk der Haussa die wichtigsten Positionen innehatte. Die Lage eskalierte Mitte 2000, als in einigen nördlichen Bundesstaaten Nigerias die islamische Scharia als gültiges Recht eingeführt wurde, entgegen den Verordnungen der Regierung. Inzwischen ist in zwölf der 36 Lokalregierungen Nigerias - vorwiegend im Norden - die Scharia ausgerufen worden. Die radikalislamische Sekte Boko Haram weitete den Radius ihrer Terroranschlage 2012 nach Süden hin aus.

Ende 2006 ging Umaru Musa Yar’Adua als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen hervor. Kurz nach Präsident Yar’Aduas Tod im Mai 2010 wurde der Christ Goodluck Jonathan als dessen Nachfolger vereidigt. Er gewann die Präsidentschaftswahlen 2011.