Regenwald, Traumstrände, Vulkane - Costa Ricas Nationalparks

    Aus Länder-Lexikon.de

    Quelle / Copyright: Youtube / DOCUNET Deutschland

    Costa Rica verfügt über insgesamt 28 Nationalparks, wovon 3 zum UNESCO Welterbe gehören. Darüber hinaus hat das lateinamerikanische Land zahlreiche Schutzgebiete, sodass insgesamt fast ein Drittel der Landfläche unter Naturschutz steht. Wir geben hier einen Überblick über neun der schönsten und interessantesten Gebiete, die aufgrund ihrer klimatischen Unterschiede sowie ihrer enormen Höhenunterschiede die Vielfalt dieses relativ kleinen Landes widerspiegelt.

    Vulkan Poás Nationalpark

    Dieser Nationalpark mit dem Vulkan Poás ist einer der beliebtesten und ältesten des Landes. Neben dem 2.700 m hohen Vulkan mit seiner türkisblauen Lagune, einem der vier aktiven Vulkane Costa Ricas, gilt der artenreiche Nebelwald als landschaftliche Schönheit mit Orchideen, Moosen und Farnen.

    Nebelwaldregion Monteverde

    In diesem mystisch anmutenden Nebelwald auf über 1.000 m Höhe finden sich zwischen mit Kletterpflanzen bewachsenen Bäumen exotische Orchideen, Farne und Moose. Über 100 Säugetierarten und an die 400 Vogelarten leben in dieser einmalig grünen Landschaft, die der Region ihren Namen gab, Monteverde = grüner Berg. Beliebt ist auch das Wandern durch die Baumkronen, auf Seilen und Seilstiegen geht es von Baumwipfel zu Baumwipfel. Diese Touren sind ein Highlight und fester Baustein bei jeder Costa Rica Abenteuerreise.

    Nationalpark Vulkan Arenal

    Ebenfalls in der Nordregion Costa Ricas befindet sich der Strato-Vulkan Arenal, der viele Jahrhunderte lang als inaktiv galt. Jedoch seit einer unerwarteten und plötzlichen Eruption im Jahre 1968 ist der Vulkan regelmäßig aktiv und gilt als eine der Hauptattraktionen des Landes. Durch den Ausbruch wurde die vorherrschende Vegetation zerstört und es hat sich in den vergangenen fast 50 Jahren eine vollkommen andersartige Fauna entwickelt.

    Tortuguero Nationalpark

    Dieser wunderbare Park lässt sich nur mit dem Flugzeug oder dem Boot erreichen und ist der wichtigste Platz in der Karibik für die Eiablage der grünen Meeresschildkröten und der Lederschildkröten. Die Schildkröten sind eng mit der Geschichte des Ortes verbunden und der Name Tortuguero bedeutet „Schildkrötenjäger“.

    Man hat jedoch noch Gelegenheit, Schildkröten bei der Eiablage zu beobachten und die kleinen Schildkröten beim Schlüpfen und auf ihrem Weg zurück ins Meer zu erleben. Das Mangrovengebiet bietet ein unvergessliches Naturerlebnis mit Wasservögeln, Reptilien wie Kaimanen, Säugetiere wie Affen und Faultieren, seltenen Seekühen und vielen Süßwasserfischen.

    Nationalpark Corcovado

    Dieser artenreichste Nationalpark Costa Ricas mit seinem dichten Regenwald wurde von der National Geographic Society als Ort „mit der größten biologischen Intensität unseres Planeten“ benannt. In diesem Paradies leben Vögel, Amphibien, Reptilien und Säugetiere. An den langen teilweise unberührten Stränden finden Meeresschildkröten ihre Zuflucht, während die ruhigen Buchten als idealer Rückzugsort für Wale und ihren Nachwuchs dienen.

    Nationalpark Bahia Ballena

    Der Ballena ist überwiegend ein Meeres-Schutzgebiet und beinhaltet eines der größten Korallenriffe entlang der Pazifikküste. Daher bieten sich wunderbare Möglichkeiten zum Tauchen und Schnorcheln um verschiedene Korallenarten, Muscheln und tropische Fische zu bestaunen. Wale und Delphine lassen sich vor der Küste beobachten und auch die Eiablage der Schildkröten im weißen Sand erleben.

    Piedras Blancas Nationalpark

    Der Piedras Blancas gehört zum biologischen Korridor Osa und ist von großer Bedeutung für die Erhaltung der biologischen Vielfalt. Geschützt werden Flüsse, Quellen, Pflanzen und eine große Anzahl von Vogelarten, Reptilien und Säugetieren. Erwähnenswert ist ein Projekt der Stiftung Regenwald der Österreicher, die Regenwald aufgekauft und eingegliedert haben und heute u.a. eine Forschungsstation betreiben.

    Nationalpark Manuel Antonio

    Dieser wunderschöne Nationalpark ist einer der kleinsten in Costa Rica, ist aber aufgrund seiner traumhaften Strände einer der beliebtesten und meistbesuchten Parks des Landes. Der Park ist aber nicht nur wegen seiner Traumstrände und des klaren Wassers sehr gefragt, sondern auch wegen der erstaunlichen Regenwaldvegetation und der beeindruckenden Fauna, wo man z.B. die vom Aussterben bedrohten Tierarten wie Kapuziner- und Totenkopfäffchen beobachten kann.

    Vulkane Tenorio / Miravalles

    Der Nationalpark ist bekannt durch den Vulkan Tenorio, interessanten Wanderwegen, seine Thermalbecken und natürlich dem leuchtenden hellblauen Fluss Rio Celeste. Diese unnatürlich wirkende Farbe wird durch eine chemische Reaktion hervorgerufen indem zwei Flüsse mit unterschiedlichen Mineralstoffen aufeinander treffen.