Reiserecht bei Flugverspätung: Was steht Passagieren zu?

Aus Länder-Lexikon.de

1. Januar 2013  

Reiserecht bei Flugverspätung: Was steht Passagieren zu?

Mit dem Flieger in den Urlaub – was könnte einfacher und komfortabler sein? So ziemlich jedes andere Transportmittel. Das dachten sich zumindest die Fluggäste, die während des großen Streiks am Frankfurter Flughafen genervt auf ihre Flieger warteten. Folgendes Video zeigt das Ausmaß der Lufthansa-Streiks auf der einen Seite, aber auch die Frustration der Passagiere auf der anderen Seite:

Was tun bei Verspätungen?

Obwohl das EU-Recht ganz klare Regelungen (siehe hier) getroffen hat, die besagen, dass Fluggesellschaften Ausgleichszahlungen leisten müssen, wenn Flüge Verspätung haben oder gar ganz gestrichen werden, winden sich viele Fluggesellschaften aus dieser Verantwortung. Oft vorgeschobener Grund ist dann höhere Gewalt, zu der auch streikende Mitarbeiter gezählt werden. Dabei entstehen gerade bei Streiks am Flughafen ganz eindeutige Rechte der Urlauber. Je nachdem, wie lange der Flug dauern sollte, können sie unterschiedliche Leistungen erwarten. Bei Flügen bis 1.500 km sind Betreuungsleistungen seitens der Fluggesellschaften schon nach Wartezeiten von zwei Stunden zu erbringen. Bei Mittelstreckenflügen (bis 3.500 km) entstehen die Ansprüche nach drei, bei Langstrecken nach vier Stunden. Sollte also der Streik am Flughafen zu einer starken Verspätung führen, stehen den Flugpassagieren zumindest Mahlzeiten, kostenfreie Telefonate, bei Bedarf sogar eine Übernachtung im Hotel zu.