Seychellen

    Aus Länder-Lexikon.de



    Geographie

    Die Inselrepublik der Seychellen liegt östlich des afrikanischen Kontinents und nördlich von Madagaskar im Indischen Ozean. Insgesamt besteht die Republik aus rund 115 Inseln und Atollen, von denen etwa 35 bewohnt sind. Zu den eigentlichen Seychellen gehören die Inseln Mahé (145 km²), Praslin (38 km²), Silhouette (20 km²) und La Digue (10 km²). Zur Republik gehören auch die Inselgruppe der Amiranten, Farquhar, Cosmoledo und Aldabra und die Inseln Coetivy, Alphonse, Platte und Providence. Die Inseln sind über ein Seegebiet von rund 390 000 km² verteilt, während die Landfläche nur 454 km² umfasst (das entspricht in etwa der Größe Andorras).

    Zu den Inneren Seychellen gehören die Inseln, die auf dem unter Wasser liegenden Seychellen-Plateau aufsitzen. Dieses Plateau umfasst ca. 20 000 km² und liegt in einer Tiefe von 30 bis 70 m unter dem Meeresspiegel. Charakteristisch für die Inneren Seychellen sind eine gebirgige Landschaft mit teilweise schroffen Granitformationen und lange, aber schmale Sandstrände. Auf der Hauptinsel Mahé befindet sich die höchste Erhebung des Landes, der Morne Seychellois mit 905 m. Zu den Äußeren Seychellen gehören die nur wenige Meter aus dem Meer ragenden Koralleninseln und Atolle.

    Die Hauptstadt der Republik der Seychellen, Victoria, liegt auf der Insel Mahé.

    Klima

    Auf den Seychellen herrscht tropisches Seeklima mit gleichmäßig hohen Temperaturen das ganze Jahr über. Die mittlere Jahrestemperatur liegt bei ca. 27 °C, tagsüber werden meist nicht mehr als 32 °C erreicht, nachts sinken die Temperaturen selten unter 20 °C. Auf den bergigen Inseln der Inneren Seychellen liegen die jährlichen Niederschlagsmengen zwischen 1 500 und 3 000 mm, ein Großteil der Niederschläge fallen in den Monaten Dezember bis April (Nordwestmonsun). An den windzugewandten Hängen der Berge können auch bis zu 4 000 mm fallen. Auf den flachen Koralleninseln sind die Niederschlagsmengen geringer.

    Flora und Fauna

    Der ursprünglich vorhandene tropische Regenwald wurde bis auf Restbestände für die Anlagen von Plantagen gerodet. Typische Pflanzen für die Seychellen heute sind Kokospalme, Zimtbaum und eine Vielzahl von Blumen. Eine Besonderheit bildet die Seychellen-Nusspalme (Meereskokosnuss), deren Frucht mit bis zu 25 kg zu den schwersten essbaren Pflanzenfrüchten gehört. Große Küstenabschnitte werden von Mangroven gesäumt.

    Größere Säugetiere kommen auf den Seychellen nicht vor. Äußerst artenreich ist die Vogel- und Unterwasserwelt. Vor allem bei den Vögeln finden sich auch seltene Arten wie z.B. der Schwarze Seychellen-Vasapapagei. Weiter kommen der Seychellen-Webervogel, der Paradiesfliegenschnäpper, Rußsee- und Feenseeschwalbe sowie der Fregattvogel vor. Auf den unbewohnten Aldabra Islands, die seit Anfang der 1970er Jahre unter Naturschutz stehen, leben die flugunfähigen Weißkehlrallen. Zahlreichen Meeresschildkröten dienen die unzugänglichen Inseln als Eiablageplatz, auch kommen hier die bis zu 250 kg schweren Riesenschildkröten vor, die sonst nur noch auf den Galapagos-Inseln leben.

    In den Korallenbänken der Inseln lebt eine Vielzahl von Meerestieren, zu ihnen gehören z.B. Clownfische, Rochen, Rotfeuerfische, Kofferfische, Papageienfische und Anemonen.

    Bevölkerung

    Rund 91 000 Menschen leben auf den Seychellen, 90 % von ihnen auf der Hauptinsel Mahé. Die Inseln der Äußeren Seychellen sind nicht besiedelt. Die einzige größere städtische Siedlung ist die Hauptstadt Victoria auf Mahé mit etwa 25 500 Einwohnern.

    Knapp 90 % der Bevölkerung sind Kreolen, Mischlinge mit meist afrikanischen, europäischen und auch asiatischen Vorfahren. Weiter leben kleine Gruppen an Europäern, Indern, Madagassen, Chinesen und Malaien auf den Inseln. Die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung gehört der katholischen Kirche an, nur ca. 6 % sind Anglikaner. Anhänger des Hinduismus und des Islam bilden religiöse Minderheiten von insgesamt 3 %. Traditionelle Religionen werden teilweise parallel zum Christentum praktiziert. Die Amtssprachen sind Kreolisch (seit 1981), Französisch und Englisch.

    Die mittlere Lebenserwartung auf den Inseln liegt bei 72 Jahren. Die Republik der Seychellen zu den wohlhabenderen Ländern Afrikas, wobei die Einkommensverteilung sehr ungleich ist. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung ist kostenlos, es besteht eine staatliche soziale Absicherung. Das Bevölkerungswachstum wird auf 0,4 % geschätzt (wegen der starken Abwanderung). Für Kinder ab sechs Jahren besteht Schulpflicht, die derzeitige Analphabetenrate wird mit 15 % angegeben.

    Politisches System

    Die Seychellen sind laut Verfassung von 1993 eine präsidiale Republik (im Commonwealth). Staatsoberhaupt, Oberbefehlshaber der Streitkräfte und Chef der Regierung ist der Staatspräsident (seit April 2004 James Alix Michel). Er wird vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt - insgesamt sind drei Amtsperioden möglich - und ernennt die Minister als Mitglieder des Kabinetts.

    Die Legislative liegt beim Parlament (Nationalversammlung), das aus einer Kammer mit 31 Mitgliedern besteht, die alle fünf Jahre gewählt werden.

    Das Rechtssystem beruht auf englischem und französischem Recht.

    Die Seychellen sind in 25 Distrikte gegliedert.

    Wirtschaft

    Mit einem durchschnittlichen Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf von ca. 8 900 US-Dollar ist die Republik der Seychellen eines der wohlhabenden Länder Afrikas. Wirtschaftliches Hauptproblem des Landes ist ein hohes Haushaltsdefizit aufgrund der Abhängigkeit von Importen sowie der starke Einfluss des Staates auf die Wirtschaft: In allen Wirtschaftsbereichen sind die führenden Betriebe verstaatlicht. Präsident Michel verfolgt seit seiner Amtsübernahme 2004 jedoch einen vorsichtigen Reformkurs, es kam bereits zur Aufhebung einiger staatlicher Monopole.

    Die Land- und Forstwirtschaft ist aufgrund des Mangels an Nutzfläche nur schwach entwickelt. Für die Selbstversorgung werden z.B. Bananen, Maniok und Gemüse angebaut. Grundnahrungsmittel müssen importiert werden. Der Gewürzexport (Muskat, Vanille, Zimt) hat in seiner Bedeutung durch den Verfall der Weltmarktpreise stark nachgelassen, der Export von Kopra stagniert.

    Wichtigster Wirtschaftssektor und Devisenhaupteinnahmequelle ist der Tourismus. Rund 30 % aller Erwerbstätigen sind in diesem Bereich beschäftigt. Die Zahl der Gäste, die jährlich das hochpreisige Tropenurlaubsziel besuchen, liegt bei über 200 000. Drei Viertel der Touristen stammen aus Europa. Für ihre Umweltpolitik (über die Hälfte der Landesfläche steht unter Naturschutz) wurden die Seychellen bereits ausgezeichnet.

    Zweiter wichtiger Wirtschaftsbereich ist der Fang und Export von Thunfisch. Die "Indian Ocean Tuna Co." ist eine der größten fischverarbeitenden Fabriken der Welt. Piraterie und abnehmende Fischbestände führten jedoch zu Wachstumseinbußen.

    Die Industrie ist mäßig entwickelt (14 % des BIP) und konzentriert sich auf die Verarbeitung von Nahrungsmitteln. Produziert werden auch Getränke, Zigaretten, Seife, Möbel und Kunsthandwerk.

    Zu den Haupthandelspartnern der Seychellen gehören Saudi-Arabien, Spanien und Frankreich im Import und Großbritannien sowie wiederum Spanien und Frankreich im Export. Die wichtigsten Importwaren sind Maschinen, Fahrzeuge, Brennstoffe, Nahrungsmittel und Fertigprodukte.

    In der Nähe der Hauptstadt Victoria auf der Insel Mahé liegt ein internationaler Flughafen. Wichtigste Verbindung zwischen den Inseln sind Schiffe und kleinere Flugzeuge. Das Straßennetz umfasst rund 400 km.


    Fl seychellen.jpg 125px
    Repiblik Sesel
    Amtssprache

    Seselwa, Englisch, Französisch

    Hauptstadt

    Victoria

    Staatsform Republik
    Fläche 454 km²
    Einwohner 90.945
    Währung Seychellen-Rupie
    Zeitzone UTC +4
    KFZ-Kennzeichen SY
    Internet-TLD .sc
    Telefonvorwahl 00248