Skigebiete in Italien

Aus Länder-Lexikon.de

28. Juni 2013  
Livigno F37724851.jpg

Wer an Italien denkt, hat häufig sofort Bilder von braungebrannten Männern und Frauen vor Augen, die am Strand entlang flanieren. Allerdings ist der nördliche Teil des Stiefels besonders für seine hervorragenden Skigebiete bekannt. Cortina d`Ampezzo, Sestrière oder Livigno sind nur einige von ihnen.

Inhaltsverzeichnis

Schwarze Pisten in Cortina d`Ampezzo

Cortina d`Ampezzo hat schon Mitte der 50er-Jahre Berühmtheit erlangt, als hier die siebten Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden. Heute gibt es hier gleich mehrere Skigebiete, auf denen sich die Skifahrer austoben können. Positiv ist, dass sie mit Skibussen miteinander verbunden sind, sodass man sich nicht für eines entscheiden muss, sondern je nach Lust und Laune pendeln kann.

Aufgrund der Menge der Abfahrten gibt es hier für jeden Schwierigkeitsgrad ausreichend Möglichkeiten. Könner werden auf den ersten Blick eventuell enttäuscht sein, dass nur etwa jede zehnte Piste mit schwarz ausgezeichnet ist, dafür sind diese in Cortina besonders schwer zu absolvieren – dunkelschwarz sozusagen.

Abwechslung für die Kinder

Wer sich nicht auf die schwarzen Abfahrten traut, findet in Cortina d`Ampezza zahlreiche blaue und rote Pisten, die von Anfängern und Fortgeschrittenen gut bewältigt werden können. Die Skigebiete Mietres und Socrepes sind hierfür sehr gut geeignet. Macht man mit Kindern Urlaub, sollte man die Guargné-Piste aufsuchen; hier haben die Kleinen viel Platz und können die ersten Versuche auf den Brettern wagen.

Vergeht die Lust am Ski fahren, ist der Gulliver Park die richtige Adresse. Hier gibt es sogar einen Babysitter-Service, sodass Eltern ein paar unbeschwerte Stunden im Schnee verbringen können. Doch nicht im alpinen Bereich ist die italienische Stadt gut ausgestattet. Wer Langlauf bevorzugt, findet hier ebenfalls gute Möglichkeiten.

Hotelanlagen in Sestrière

Sehr bleibt ist Sestrière in der Nähe der französischen Grenze. Auch hier haben bereits internationale Alpinwettkämpfe stattgefunden, sodass zahlreiche Pisten mit einer hohen Qualität erwartet werden können. Auf mehr als 2.000 Metern Höhe können Urlauber im Winter in der Regel mit sehr guten Bedingungen rechnen. Wer allerdings einen Ort sucht, an dem sich idyllische Hotels aneinanderreihen, ist in Sestrière falsch.

Hier gibt es zahlreiche Hotelanlagen, die aufgrund ihrer Größe keine Romantik verbreiten. Buchen kann man einen Ski-Urlaub in Sestriere unter http://www.snowtrex.de/italien/skigebiete.html. Das Skigebiet ist allerdings sehr groß, ungefähr 400 Kilometer könnte man hier abfahren. Auf keinen Fall verpassen sollte man den Monte Fraiteve, dessen Gipfel man über eine Seilbahn erreichen kann.

Anfänger in Livigno willkommen

115 Kilometer Pisten erwarten die Skifahrer in Livigno. Rote und blaue Abfahrten sind hier ausreichend vorhanden, mit ungefähr einem Dutzend schwarzer Abfahrten kommen auch Profis hier auf ihre Kosten.

In Livigno kann man sich noch wohlfühlen und die typische Atmosphäre der italienischen Bergstädte genießen. Auf große Hotelanlagen hat man hier weitestgehend verzichtet. Aufgrund der Höhe von etwa 2.000 Metern des Ortes herrschen hier im Winter meistens gute Bedingungen für Skifahrer, zumal sich die beliebten Skigebiete noch höher befinden.

Copyright Bild: © Steve Morvay - Fotolia.com