Studieren in den USA

    Aus Länder-Lexikon.de

    Viele junge Menschen träumen davon ein Studium in den USA aufzunehmen. Das ist zwar prinzipiell möglich, jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Worauf sollte man achten wenn man ein Studium in den USA antreten will und welche Bedingungen müssen erfüllt werden?

    Grundsätzliche Unterschiede zum hiesigen System

    Zunächst einmal ist die Hochschullandschaft in den USA anders als in Deutschland. Neben Universitäten gibt es beispielsweise auch sogenannte Community Colleges an denen man studieren kann. Zudem gibt es unterschiedliche Studiensysteme, je nachdem ob man etwa sein gesamtes Studium in den USA absolvieren möchte oder nur ein paar Semester lang in das amerikanische Studiensystem herein schnuppern möchte.

    Anders als in Deutschland können neben neben Bachelor-, Master- und Doktor-Abschlüssen auch berufsbildende Abschlüsse studiert werden. Alles in allem stehen Studierenden über 4.000 Bildungseinrichtungen zur Verfügung. Neben Universities und Community Colleges auch in Colleges und Institutes.

    Hohe Kosten für Studenten

    Insgesamt ist das Studiensystem anders als (noch) in Deutschland sehr kommerziell ausgerichtet. Es fallen deutlich höhere Studiengebühren an als hierzulande. In den USA ist es völlig normal, dass sich Studierende für ihren Abschluss teilweise hoch verschulden, mitunter fallen immense Summen pro Jahr an Studiengebühren an. Durch diesen finanziellen Aspekt werden amerikanische Studenten von den Bildungseinrichtungen auch mehr in Richtung Kunden interpretiert gesehen als als Auszubildende.

    Unterschiedliche Bildungseinrichtungen im Überblick

    Universities

    Hier gibt es genau wie in Deutschland entweder Volluniversitäten oder aber spezialisierte Bildungseinrichtungen. Ein solches Studium ist, wie bereits erwähnt, nicht mit unerheblichen Kosten verbunden. Grundsätzlich unterscheiden sich die einzelnen Hochschulsysteme in den USA in ihren Abschlüssen. So gibt es weitere Unterscheidungen in:

    Doctoral / Research Universities

    Diese Einrichtungen bieten pro Jahr eine bestimmte Anzahl an Doktortiteln sowie Master Degrees an.

    Masters Universities

    Hier werden keine Doktortitel vergeben, wohl aber ein breites Angebot an Master Abschlüssen.

    Baccalaureate Collages

    Hier werden grundständige Studiengänge angeboten. Dabei muss es sich bei einem gewissen Prozentsatz um Bachelorabschlüsse handeln.

    Associate´s Colleges

    Diese Hochschulen bieten nur zu einem geringen Teil Bachelor Abschlüsse an, vielmehr liegt der Fokus hier auf Associate Degrees.

    Community Colleges

    Community Colleges bieten eine günstigere Alternative zu den kostspieligen Universities. Tom Hanks, Walt Disney und Arnold Schwarzenegger (immerhin ehemaliger Gouverneur von Kalifornien) begannen ihre Karrieren an einem solchen Community College. In der Regel erhält man an diesen Colleges nach von 2 Jahren einen sogenannten "Associate Degree", der einem die Aufnahme an einer regulären Universitygarantiert. Besonders für Austauschstudenten bieten Community Colleges eine gute Alternative zu Universities.

    Gute Planung ist unabdingbar

    Das Thema Studieren in den USA ist sehr komplex. Wer sich für ein solches Studium entscheidet, der sollte sich im Vorhinein gründlich informieren. Neben der Wahl des Studienfachs spielen auch Aspekte wie Finanzierung, Visa oder Wohnen und Leben in den USA eine Rolle. Ausführliche und weiterführende Informationen sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um das Studieren in den USA findet man auch auf dieser Seite. Wer nicht das ganze Studium in den USA bestreiten möchte, sondern nur für ein paar Semester über den großen Teich fliegen will, hat es ein wenig leichter. Einige Semester in den USA sind weitaus leichter zu planen und zu organisieren als ein ganzes Studium.