Tansania

Aus Länder-Lexikon.de

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Vereinigte Republik Tansania liegt in Ostafrika unmittelbar südlich des Äquators zwischen dem Indischen Ozean im Osten und den Seen des Zentralafrikanischen Grabens im Westen. Mit einer Fläche von 945 100 km² ist das Land etwa zweieinhalb-mal so groß wie Deutschland. Zum Staatsgebiet gehören neben dem Festland (Tanganyika) die Inseln Sansibar (1 658 km²), Pemba (knapp 1 000 km²) und mehrere kleine Inseln im Indischen Ozean.

Tansania grenzt im Süden an Mosambik, den Malawisee und Malawi, im Südwesten an Sambia, im Westen an den Tanganjikasee und die Demokratische Republik Kongo, im Nordwesten an Burundi und Ruanda, im Norden an Uganda und den Victoriasee, im Nordosten an Kenia und im Osten an den Indischen Ozean.

Der Küstenstreifen ist im Norden nur schmal und verbreitert sich in Richtung Süden hin zum Mündungsgebiet des Flusses Rufiji, bevor er sich nach Süden wieder verjüngt. Die Küste ist durch zahlreiche Buchten und Flussmündungen gegliedert. Vor dem nördlichen Küstenabschnitt liegen die beiden flachen Koralleninseln Sansibar und Pemba.

Dem Küstenstreifen schließen sich in Richtung Osten einzelne Gebirgszüge an (Usambaraberge bis 2 460 m, Uluguruberge bis ca. 2 650 m), darauf folgt ein Hochland, das sich durchschnittlich 1 000 bis 1 500 m über dem Meeresspiegel befindet und den Kernraum Tansanias bildet. Im Westen und Nordwesten wird das Hochland vom Zentralafrikanischen Graben begrenzt, hier bildet der Tanganjikasee die Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Ebenfalls zum Grabensystem gehören der Rukwasee, der nordöstlich des Tanganjikasees liegt, und der Malawisee (Njassasee), der die Grenze zum Nachbarland Malawi bildet. Im Norden hat Tansania (ebenso wie Kenia und Uganda) Anteil am Victoriasee, der im Unyamwezi-Becken liegt.

Die höchste Erhebung des Landes mit 5 895 m ist der Kibo-Gipfel im Kilimandscharo-Massiv im Nordosten des Landes. Der Kilimandscharo, der Ngorongorokrater, der über 4 500 m hohe Mount Meru und eine Anzahl weiterer (meist erloschener) Vulkane gehören zu einer Schwelle des Ostafrikanischen Grabensystems, das die Mitte des Landes von Nordosten her in Richtung Südwesten durchzieht.

Die Hauptstadt Dodoma liegt zentral im Landesinneren. Der Regierungssitz Tansanias ist in Daressalam, das an der Küste des Indischen Ozeans liegt.

Klima

Das Klima in Tansania ist tropisch und wird durch die Höhenlagen gemildert. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über hoch mit geringen Schwankungen. Während an der Küste und auf den vorgelagerten Inseln jährliche Durchschnittswerte um die 26 °C gemessen werden, sind es auf der Hochebene im Durchschnitt 20 °C. Ein Großteil der Niederschläge fallen in den Monaten Dezember bis Mai, im Norden Tansanias in Äquatornähe gibt es zwei Regenperioden (März bis Mai und Oktober/November). Die meisten Niederschläge fallen an den Osthängen der Gebirge, hier werden bis zu 2 000 mm jährlich gemessen. Im Küstenbereich Tansanias fallen etwa 500 bis 1 000 mm, im Hochland zwischen 1 000 bis 1 500 mm. Die trockenste Region des Landes befindet sich im Nordosten (Massaisteppe), hier werden zwischen 500 und 750 mm jährlich gemessen.

Flora und Fauna

Rund 35 % der Landesfläche Tansanias sind bewaldet. An den niederschlagsreichen Osthängen der Gebirge wächst Regen- und Nebelwald. Auf der Hochebene dominieren lichte Trockenwälder und Feuchtsavannen, in den Senken Dornstrauch- und Trockensavannen und Grasfluren. Im Küstenbereich finden sich weitflächige Mangrovensümpfe.

Tansanias Tierwelt wird zu den artenreichsten in Afrika gezählt. Es wurden mehrere Schutzgebiete eingerichtet, die bekanntesten unter ihnen sind der Serengeti- und der Kilimandscharo-Nationalpark, das Schutzgebiet im Ngorongoro-Krater und das Selous-Wildreservat im Nordosten des Landes, das mit 55 000 km² das größte Wildreservat Afrikas ist. In den Schutzgebieten, von denen mehrere als Weltnaturerbe deklariert wurden, gibt es große Bestände z.B. an Zebras, Gnus, Gazellen, Antilopen, Giraffen, Elefanten, Nashörnern, Büffeln, Affen, Löwen, Leoparden und Hyänen. An den Flussläufen leben Krokodile und Flusspferde.

Bevölkerung

Etwa 36,78 Millionen Menschen leben in der Vereinigten Republik Tansania. Ein Drittel von ihnen lebt in Städten, die größte Stadt des Landes ist Daressalam mit ca. 2,35 Millionen Einwohnern, hier liegt auch der Regierungssitz. Weitere größere Städte sind z.B. Mwanza (215 000 Einwohner), Arusha (272 000) und die Hauptstadt Dodoma (180 000). Die Bevölkerungsdichte liegt bei durchschnittlich 39 Einwohnern pro Quadratkilometer.

Die Bevölkerung setzt sich aus rund 120 verschiedenen ethnischen Gruppen zusammen. Zu den Bantu, die auf dem Festland fast 95 % der Einwohner ausmachen, gehören z.B. die Haya, Makonde, Nyamwesi und Sukuma. Weitere Volksgruppen sind z.B. Suaheli (ca. 9 %) und Massai. Asiaten, Europäer und Araber bilden Minderheiten im Land. Auf der Insel Sansibar ist die Bevölkerung eine Mischung aus Arabern, afrikanischen Stämmen und Mischlingen dieser beiden Volksgruppen.

Etwa ein Drittel der Bevölkerung bekennt sich zum Islam (auf der Insel Sansibar liegt der Anteil bei über 95 %), ein Drittel machen Christen aus. Traditionelle Religionen sind weit verbreitet und werden teilweise mit dem Christentum vermischt; Hindus bilden eine religiöse Minderheit. Die Amtssprachen in Tansania sind Suaheli und Englisch, weiter werden regionale Sprachen verwendet. Auf Sansibar wird auch arabisch gesprochen.

Die mittlere Lebenserwartung in Tansania liegt bei 45 Jahren. Die hohe HIV-Infektionsrate von knapp 6,5 % ist neben der Malaria das größte gesundheitliche Problem Tansanias. Die Säuglingssterblichkeit liegt bei 10 %. Fast die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 15 Jahre. Die Bevölkerung wächst im Schnitt um 2,5 %. Für Kinder zwischen sieben und 14 Jahren besteht Schulpflicht, die Analphabetenquote wird dennoch auf 22 % geschätzt.

Politisches System

Die Vereinigte Republik Tansania hat gemäß der Verfassung von 1977 ein Präsidialsystem: Staatsoberhaupt und Chef der Regierung ist der Staatspräsident (seit Dezember 2005 Jakaya Kikwete). Er wird vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt (einmalige Wiederwahl möglich). Der Staatspräsident ernennt den Ministerpräsidenten (Mizengo Pinda, seit Februar 2008) und die Mitglieder des Kabinetts.

Die Legislative liegt beim Parlament, das aus einer Kammer besteht, der Nationalversammlung (Bunge). 239 der insgesamt 350 Abgeordneten werden vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren direkt gewählt, bis zu zwei ex officio ernannt, 104 Sitze sind für Frauen vorgesehen, fünf für vom sansibarischen Parlament gewählte Vertreter Sansibars.

Tansania ist in 30 Regionen (25 Festland, fünf Sansibar) gegliedert.

Wirtschaft

Seit Mitte der 1980er Jahre hat Tansania den Übergang vom "Afrikanischen Sozialismus" zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen zum größten Teil vollzogen. Trotzdem und trotz umfangreicher Entwicklungshilfemaßnahmen der Weltbank und ausländischer Geldgeber zählt Tansania heute nach wie vor zu den ärmsten Staaten der Welt. 28 % der Einwohner leben unterhalb der Armutsgrenze.

In der Landwirtschaft werden 27 % des Bruttoinlandproduktes (BIP) erwirtschaftet, über 70 % der Bevölkerung arbeiten hier. Nur 4 % der Staatsfläche können für die Landwirtschaft genutzt werden. Vor allem Kaffee, Sisal, Baumwolle, Tee, Tabak, Mais, Weizen, Cashewnüsse, Süßkartoffeln, Gemüse und Obst werden angebaut. Gewürze stammen überwiegend von den Inseln Sansibar und Pemba (hier wird z.B. ein Großteil der weltweit verkauften Gewürznelken produziert). Die Viehzucht spielt keine bedeutende Rolle. Die Erträge der Fischerei (Victoriasee) dienen zur Deckung des eigenen Bedarfs und werden exportiert. Tansania verfügt über große Wälder, rund 90 % des geschlagenen Holzes dienen zur Energiegewinnung (Brennholz), Edelhölzer wie Mahagoni und Rosenholz werden auch exportiert.

Der Anteil des Dienstleistungssektors liegt bei 48 %.

Die Industrie Tansanias ist nur mäßig entwickelt und konzentriert sich auf die Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte. Daneben gibt es Holz verarbeitende Betriebe, Zementwerke und Ölraffinerien. In kleinem Umfang werden Textilien und Schuhe gefertigt. An Bodenschätzen verfügt Tansania über Vorkommen an Gold, Diamanten, Kohle, Eisenerz, Zinn, Steinsalz und Phosphate. Der Energiebedarf des Landes wird zu rund 75 % aus Wasserkraftwerken gedeckt.

Die bedeutendsten Exportgüter Tansanias sind Gold, Fisch, Baumwolle, Kaffee, Cashewnüsse, Tabak, Sisal und Fertigprodukte, die wichtigsten Handelspartner sind hier Südafrika, Indien und die Schweiz. Eingeführt werden vor allem Konsumgüter, Maschinen und Transportmittel, Erdöl und Lebensmittel aus Indien, der Schweiz und China.

Eine bedeutende Rolle als Deviseneinnahmequelle spielt für Tansania der Fremdenverkehr. Hauptanziehungspunkte sind hier die Nationalparks, vor allem in der Serengeti.

Das Verkehrsnetz umfasst etwa 3 700 km Schiene, davon ist die in den 1970er Jahren mit chinesischer Hilfe gebaute Eisenbahnlinie zwischen Daressalam und Sambia (Tansam) rund 1 860 km lang. An Straße stehen rund 88 000 km zur Verfügung, nur etwa 3 800 km davon sind befestigt. Bedeutende Häfen sind Daressalam, Tanga und Lindi. Das Land verfügt über vier Flughäfen mit internationalen Verbindungen.

Währung Tansanias ist der tansanische Schilling.


Fl tansania.jpg Wappen tansania.svg
Jamhuri ya Muungano wa

Tanzania

Amtssprache

Swahili

Hauptstadt

Dodoma

Staatsform Präsidialrepublik
Fläche 945.100 km²
Einwohner 36.780.000
Währung Tansania-Schilling
Zeitzone UTC+3
KFZ-Kennzeichen EAT
Internet-TLD .tz
Telefonvorwahl 00255