Usedom: Ein letztes kleines Ostsee-Paradies

Aus Länder-Lexikon.de

21. Januar 2016  

Am südlichsten Zipfel in der Pommerschen Bucht gelegen, ist Usedom wohl eine der beliebtesten Inseln der Deutschen Urlauber. Kaum eine Insel lockt mit ihrem ganz besonderen Charme so viele Gäste zum Verweilen an die Ostsee ein. Zwar gehört die Insel zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, doch ihr polnischer Teil mit seiner wunderschönen Hafenstadt Swinemünde, ist ebenso schön und sehenswert, wie der Rest der gesamten Insel.

Quelle: Youtube.de / UrsRuebli

Durch die südliche Lage ist Usedom die sonnenreichste Ostseeinsel und wird auch deshalb gerne als "die Sonneninsel" bezeichnet. Ihre langen Strände, die einzigartigen Promenaden mit ihren historischen Kurhäusern und die stilvollen Hotels, die in ihrer Ursprünglichkeit erhalten, den einstigen Charme eines Kurortes in keinster Weise veränderten, machen Usedom sehens- und erlebenswert.

Inhaltsverzeichnis

Strand, so weit das Auge blicken kann

Die Karte wird geladen …

Wer kann schon mit einem Strand von 42 Kilometern Länge prahlen? Usedom kann! Bis zu 70 Meter breit sind an manchen Abschnitten die Sandstrände. Der feine Sand ist ein idealer Buddel-Spaß für Kinder zum Burgen bauen und herumtollen. Keine Steine, sauber und gepflegt, das wird den Stränden auf Usedom nachgesagt. Die Strand erstreckt sich vom Nordwesten der Insel, Peenemünde, bis hin zum östlich gelegenen Swinoujscie (Swinemünde).

Seebad und Kurort

Im 19. Jahrhundert wurden die ersten Seebäder auf Usedom errichtet. Erholungssüchtige und auch Atemwegs erkrankte Menschen suchten die Insel auf, um sich ihrer Genesung und Erholung zu widmen. Die Insel Usedom galt in in dieser Zeit insbesondere für diese Zwecke als ein ganz besonderes Juwel in der Ostsee.

Noch heute erzählen die vielen Villen und Hotels, die ganz im Stil der alten Bäderarchitektur gebaut wurden, von der damaligen Zeit. Sie haben in keinster Weise an Charme und Stil verloren, sind in ihrer Ursprünglichkeit erhalten geblieben und werden behutsam gepflegt und regelmäßig restauriert.

Die Kaiserbäder

Wer die Insel betritt und insbesondere die Orte Karlshagen, Zinnowitz, Trassenheide, Koserow, Loddin, Ückeritz und Zempin, die im Nordwesten der Insel liegen, fühlt sich garantiert in diese Zeit zurückversetzt. Diese so genannten Bernsteinbäder lockten schon den Adel an die Ostsee. Ganz besonders beim Besuch der Kaiserbäder Bansin, Heringdorf, Swinemünde und Ahlbeck, die weiter östlich liegen. Hier ist die Bäderarchitektur besonders prägnant und gut erhalten. Hotels und auch Gastronomie befinden sich in den historischen Villen und lassen die Bäderkultur wieder aufleben. Ganz besonders beliebt bei den Touristen ist die wunderschöne und nahezu gänzlich erhaltene Seebrücke Ahlbeck. Die Europa-Promenade auf Usedom gilt als die längste Strandpromenade Europas und ist insgesamt zwölf Kilometer lang. Sie reicht von Bansin, bis hin zu Swinemünde. Wer also lange Spaziergänge am Strand machen möchte, kann dies ohne Weiteres stundenlang an dieser einzigartigen Promenade tun.

Hotels und andere Unterbringungen für Familien ideal

Besonders Familien mit Kleinkindern zeiht es auf diese Insel. Dank der großzügigen Strandpromenade können Kinder endlose Freiheit genießen. Die meisten Hotels haben sich insbesondere auf diese Situation eingestellt und bieten zudem ein großes Freizeit- und Aktivitätenprogramm für große und kleinen Gäste diesbezüglich an.

Hotels im klassischen Stil eines Kurortes

Usedom ist und bleibt eine der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen und erfreut sich jedes Jahr über regen Besuch. Wer sich als Urlaubsort für das gediegene Örtchen Bansin entscheidet, erlebt Ruhe und Natur im Gleichklang und gerade die Hotelzimmer in Bansin auf Usedom (wie hier im Forsthaus Langenberg) zeichnen sich zudem besonders durch ihre geschmackvolles und gemütliches Ambiente aus. Hier wird die Tradition eines Kurortes im wahrsten Sinne des Wortes gelebt und auch aufrecht erhalten.