Wandern im Karwendel: Berghütten

    Aus Länder-Lexikon.de


    Berghütte im Karwendel

    Zum Einkehren und eventuell Übernachten während einer Wandertour eignet sich am besten eine der vielen Berghütten. Sie werden entweder privat bewirtschaftet oder vom DAV (Deutscher Alpenverein) betrieben und sind meist in der Wandersaison von Mai bis Oktober geöffnet. Einige der beliebtesten Berghütten finden Sie hier vorgestellt, das vollständige Angebot finden Sie in der Übersichtskarte in den Weblinks.

    • Karwendelhaus, 1800 m: Inmitten des Gebirges befindet sich das Karwendelhaus, das Ausgangspunkt für viele Wandertouren ist. Der Aufstieg erfolgt von Scharnitz oder Hinterriß aus.
    • Mittenwalder Hütte, 1518 m: Von ihrer Terrasse bietet diese Hütte einen schönen Ausblick über den Mittenwalder Talkessel. Bereits während des Aufstiegs können Sie das malerische Panorama genießen.
    • Dammkarhütte, 1650 m: Vom Parkplatz an der Talstation der Karwendelbahn erreichen Sie in etwa drei Stunden die privat geführte Dammkarhütte. Sie ist von Felsen umrahmt und bietet eine sehr schöne Aussicht.
    • Soiernhaus, 1613 m: Mögliche Startorte für die Tour zum Soiernhaus sind Krün, Mittenwald und Wallgau. Die Hütte befindet sich direkt am meist eiskalten Soiernsee und bietet damit ein besonderes Highlight. Ursprünglich wurden die Soiernhäuser von König Ludwig II. als Jagdhäuser errichtet.