Reiseorte in den Niederlanden die man kennen sollte

    Aus Länder-Lexikon.de

    Anzeige
    Quelle / Copyright: Youtube / WDR Reisen

    Die Niederlande wird als Reise Ort immer beliebter, nachdem die typischen Urlaubsorte wie Mallorca (Spanien), Italien und Kroatien bei den Deutschen wohl an Attraktivität verloren hatten. Die meisten Urlauber bevorzugen jetzt Ruhe – insbesondere wenn Senioren verreisen oder Familien mit Kindern.

    Aktuell verbringen etwa fünf Millionen Deutsche jährlich den Urlaub in den Niederlanden und auch speziell in Holland. Das Land bietet nämlich viele verschiedene Möglichkeiten, darunter auch Wassersport jeder Art und verschiedene Shoppingmöglichkeiten (insbesondere auch in Amsterdam). Zudem beeindruckt die Natur jeden Urlauber aufs Neue!

    Für jeden einen passenden Urlaub in den Niederlanden

    Die kilometerlangen Sandstrände am Meer, die Felder mit den buntesten Blumen, überhaupt inmitten der Windmühlen. Für jede Zielgruppe gibt es passende Orte!

    Ob eine lange Fahrradtour, ein entspannter Strandurlaub oder eine Wanderung durch die Tulpenfelder, es gibt verschiedene Möglichkeiten von Aktivitäten in den Niederlanden. Zusätzlich lässt sich in Amsterdam auch historische und moderne Architektur bestaunen und die Kultur- und Kunstangebote in Rotterdam sollten auch nicht vernachlässigt werden.

    Besonderer Hinweis: Der Vermittler LekkernaarZee ist die Top-Auswahl für zum Beispiel einen Strandurlaub in den Niederlanden.

    Das freundliche Feriendorf: Sint Maartenszee

    Das wunderschöne Feriendorf Sint Maartenszee ist eine typisch-niederländische Stadt. Ein Urlaubsort, welcher sowohl für Jugendliche als auch für Familien oder Senioren geeignet ist. An der Küste entlang gibt es zahlreiche Ferienhäuser und auch die bekannten Dünen (Naturschutzgebiet) sind nicht weit entfernt.

    Nahe am Strand führt ein Fahrradweg entlang, welcher aber auch für Wanderungen hervorragend geeignet ist. Die natürliche Dünengegend kann über diesen Weg auch erreicht werden. Es ist für die Niederlande typisch, dass Fahrrad- und Wanderwege in beinahe jede Richtung führen, damit soll verhindert werden, dass die Menschen auf das Auto angewiesen sind.

    Im Dorf selbst finden sich Supermärkte und eine Handvoll Restaurants, somit muss nicht unbedingt in die nächste Stadt gefahren werden – das Auto kann entsprechend stehen bleiben. In der Region liegt auch der bekannte Spielplatz „de Goudvis“ – selbst bei schlechtem Wetter eine ideale Location.

    Das Küstendorf Callantsoog liegt in der Nähe und kann aufgesucht werden für Souvenirs, Restaurants oder auch für die Klamottenläden. Das ganze Jahr über haben hier die Geschäfte geöffnet.

    Urlaubsort am Strand für Familien: Julianadorp

    Julianadorp (aan Zee und Ooghduyne) liegt zwischen der Marinestadt Den Helder und dem Touristenort Callanstoog. Diese Ortschaft ist geeignet für einen Strandurlaub – insbesondere für den Familienurlaub gibt es kaum ein besseres Ziel.

    Nur wenige Fußminuten von Julianadorp entfernt liegt einer der saubersten Strände in den Niederlanden. Es finden sich hier auch zahlreiche Restaurants und die verschiedensten Möglichkeiten für Aktivitäten.

    So gibt es ein Golfplatz, Angelplatz und Wander- und Fahrradwege. Weiterhin gibt es auch ein subtropisches Schwimmbad, ein Solarium und eine Sauna, Tennisplatz, Kanuverleih und eine Reitmöglichkeit. Damit wäre für jede Altersgruppe eine Freizeitaktivität verfügbar.

    Die angenehme Küstenstadt ist sehr gut gelegen, denn hieraus kann alles betrachtet werden, was Nord-Holland zu bieten hat. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Tagesausflüge – unter anderem in die Stadt Alkmaar, hier liegt der berühmte Käsemarkt. Zudem liegt nicht weit entfernt das Zuiderzee-Museum und die verschiedenen malerischen Dörfer wie Kolhorn, Hoorn und Schagen.

    Die Niederlande in der Übersicht

    Die Niederlande bestehen zu 17 Prozent aus Seen, Flüssen, Kanälen und Wattenmeeren. Die größten Flüsse sind die Schelde und die Maas, welche gemeinsam mit dem Rhein ein breites Delta bilden – diese münden dann wiederum in der Nordsee.

    Der Name des Landes stammt daher, dass circa 40 Prozent der Staatsfläche niedriger als der Meeresspiegel liegt. So besteht das Land aus verschiedenen Schutzwällen und Deichen, wodurch das Flachland vor einer Überflutung geschützt wird.

    Vor circa 1.000 Jahren hatte das Land nämlich damit begonnen, die Wassermassen fernzuhalten. Über die Jahrhunderte hinweg wurden die Schutzmaßnahmen auf die neuen technologischen Möglichkeiten erweitert und auch weite Teile von Mooren und Sumpfgebieten wurden trockengelegt, damit mehr Fläche für die Landwirtschaft hinzugewonnen werden konnte.