Algier

Aus Länder-Lexikon.de


Hauptstadt von Algerien; ca. 3,5 Millionen Einwohner (Agglomeration).

Universität, Museen, Kasba; Hafen, Textil-, Lederindustrie.

Um 940 auf den Ruinen des phönikischen, später römischen Hafens Icosium von den Berbern gegründet.

Kunst und Kultur

Die Altstadt vor allem mit arabischer und türkischer Architektur, die neuere Stadt hauptsächlich europäisch beeinflusst.

Die fünfschiffige große Moschee (1096) gehört zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern; weitere Moscheen: Grabmoschee Sidi Aderrahman, mit Minarett in maghrebinischer Tradition (1611); Djama Bitschnin, später Notre-Dame des Victoires (1622).

Bedeutende Paläste sind: Palast des Mustafa Pascha (1799-1800, heute Nationalbibliothek); die Villa Bardot (18. Jh., jetzt Museum für Urgeschichte und Ethnographie).

Wichtige Bauten des 20. Jh.s: Haus der Regierung, 1930 von den Brüdern Perret gebaut; das 22-stöckige Wohnhochhaus Aero Abita, von P. Bourlet, L. Miguel u.a.; das Wohnhochhaus Lafayette, von M. Soliviere.