Belgrad

    Aus Länder-Lexikon.de


    serbisch: Beograd ("weiße Burg");

    Hauptstadt von Serbien, an der Savemündung in die Donau gelegen; 1,58 Millionen Einwohner; 117 m ü. NN.

    Zwei Universitäten, Erzdiözese, Staatsarchiv, Hafen; Industriestandort, Handelszentrum.

    Kunst und Kultur

    Bauten: so genannter römischer Brunnen (15. Jh.), Barjak-Moschee (17. Jh.), gotisierte Erzengel-Michael-Kathedrale (1837-45) mit Fürstengräbern und Ikonensammlung. Festung Kalemegdan.

    Nationalmuseum.

    Geschichte

    römisch: Singidunum;

    keltische Siedlung, römisches Militärlager, das während der Völkerwanderung mehrfach zerstört und wieder errichtet wurde; im 10. Jh. bulgarisch, 11./12. Jh. byzantinisch; 1241 bis 42 im Mongolensturm verwüstet, vom serbischen König Stephan Duschan als Burg wiedererbaut, fiel Belgrad 1433 an Ungarn; wichtige Grenzfeste gegen die Türken; 1521 türkisch, 1717 von Prinz Eugen erstürmt, 1739 im Frieden von Belgrad wieder an die Türken; seit 1827 Hauptstadt Serbiens, bis 1867 mit türkischer Besatzung, ab 1919/21 Hauptstadt des späteren Jugoslawiens; im Ersten Weltkrieg von den Truppen der Mittelmächte, im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen besetzt. Belgrad war Verwaltungszentrum der ehemaligen Staatengemeinschaft Serbien und Montenegro (2003-2006).