Eine Kreuzfahrt, die ist lustig

    Aus Länder-Lexikon.de

    Kreuzfahrten werden immer beliebter. Insgesamt 1,77 Millionen Deutsche haben 2014 eine Schiffsreise unternommen. Damit liegen die Deutschen europaweit ganz vorne, wie Branchenverbände verkünden. Seit 2004 hat sich die Zahl Kreuzfahrtreisender verdreifacht.

    Die Reisenden erleben an Bord vieler Schiffe hohen Komfort wie in einem Fünfsterne-Hotel, sehen dabei aber deutlich mehr von der Welt. Doch nicht nur sonnige Ziele im Mittelmeer oder in der Karibik werden auf solchen Kreuzfahrten angesteuert – auch die wunderschöne Natur Nordeuropas reizt immer mehr Reisende. Doch was müssen Kreuzfahrt-Neulinge beachten, bevor sie sich auf eine solche Reise begeben?

    Tipps für die erste Kreuzfahrt

    Wer zum ersten Mal auf Kreuzfahrt geht, sollte sich gut informieren. Um günstige Angebote zu finden und einen guten Überblick zu erhalten, kann man sich auf den Webseiten von Anbietern wie Seereisedienst informieren. Dort finden Sie neben zahlreichen Reisen in die Sonne auch Kreuzfahrten mit Zielen in Nordeuropa. Beim Koffer packen sollte man beachten, dass es – anders als früher bei Kreuzfahrten – heutzutage meist keinen Dresscode mehr gibt. Ein schickes Outfit fürs Galadinner darf aber gerne in den Koffer wandern. Ansonsten ist der Zwiebellook gefragt. Denn selbst im Sommer kann es an Deck des Schiffes durchaus kühl und windig werden.

    In der Regel verlangen Kreuzfahrgesellschaften von jedem Passagier einen gültigen Reisepass, selbst wenn es sich um eine Reise innerhalb Europas handelt. Direkt vor der Buchung sollte man darum unbedingt kontrollieren, ob der eigene Reisepass noch gültig ist, denn die Beantragung kann eine Weile dauern. Vor der Buchung sollte man darüber hinaus auch prüfen, ob die Anreise beim Kreuzfahrtangebot inklusive ist. Häufig muss man die Anreise zum Ablegehafen jedoch selbst organisieren. Viele Nordeuropa-Kreuzfahrten starten jedoch in Hamburg oder Kiel, sodass man den Hafen leicht mit Bus und Bahn erreicht. Wichtig ist es vor allem, frühzeitig anzureisen, denn der Kapitän wartet nicht auf Nachzügler.

    Nach dem Einchecken braucht man an Bord kein Bargeld mehr. Alles wird über die Bordkarte geregelt, sowohl das Bezahlen an der Bar als auch das Aufschließen der eigenen Kabine. Wer länger als eine Woche unterwegs ist, kann sich zwischendurch an der Rezeption eine Zwischenrechnung ausdrucken lassen, um den Überblick über seine Ausgaben nicht zu verlieren. Die persönlichen Koffer werden beim Check-in abgegeben und dann vom Schiffspersonal direkt auf die Kabine gebracht.

    Um ungewollte Kosten zu vermeiden, sollte man sich bei Nutzung des Internets oder Telefons vorher genau über die Kosten an Bord informieren. Diese sind auf See in der Regel relativ hoch und die Datenübertragung online vergleichsweise langsam.