Südamerika

Aus Länder-Lexikon.de

Südamerika, der südliche teil des amerikanischen Doppelkontinenten, ist der viertgrößte Kontinent der Erde.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Sonnenuntergang im Torres del Paine-Nationalpark in Chile

Südamerika ist der südliche Teil des amerikanischen Kontinents. Er wird durch Mittelamerika von Nordamerika abgetrennt und erstreckt sich bis zum Kap Hoorn. Südamerika wird häufig auch als eigener Kontinent aufgefasst. Dabei ist die Grenze zu Nordamerika umstritten. Man kann die Tehuantepec-Landenge oder den Isthmus von Panama als Grenze zu Nordamerika betrachten. Die Gesamtfläche des Kontinents beträgt mit Annahme der letzteren Grenze 17,8 Millionen km².

Der westliche Teil des Kontinents wird durch die Anden geprägt, die sich vom Norden bis zum Süden des Kontinents erstrecken. Sie bilden die wichtigste Klima- und Wasserscheide des Kontinents. Im östlichen Teil Südamerikas dominieren Mittelgebirge sowie ausgedehnte Tafel- und Tiefländer. Hier finden sich auch die großen Ströme des Kontinents (Amazonas, Orinoko).

Klima und Vegetation

Urwaldgebiet im Amazonasbecken

Während die östliche Seite der Anden durch tropisches Klima mit starken Regenfällen bestimmt wird, herrschen an großen Teilen der Westküste aride Verhältnisse. Das Klima der Westküste wird entscheidend durch das kalte Wasser des Humboldt-Stromes bestimmt, das Niederschläge an der Küste verhindert. Nur infolge des Klimaphänomens El Niño kommt es alle paar Jahre zu heftigen Regenfällen an der Westküste Südamerikas. In Feuerland im äußersten Süden des Kontinents herrschen bereits subpolare Verhältnisse. Insbesondere in Argentinien gibt es viele Steppen- und Savannenlandschaften.

Bevölkerung

Eine festlich gekleidete Brasilianerin in Rio

Über 350 Millionen Menschen leben in Südamerika. Die Bevölkerung setzt sich größtenteils aus den Nachkommen der Spanier und Portugiesen sowie der indianischen Ureinwohner zusammen. Hinzu kommen Schwarzafrikaner, eingewanderte Asiaten und nicht-iberische Europäer. Die Länder Südamerikas leiden unter einer starken Verstädterung. Der größte Teil der Bevölkerung konzentriert sich auf wenige Großstädte, in denen nicht selten mehr als eine Million Einwohner leben.

Geschichte

Siehe Geschichte Südamerikas