Reiseführer Südkorea

Aus Länder-Lexikon.de

(Weitergeleitet von Südkorea Reiseführer)

Tradition und Moderne, riesige Städte und idyllische Landschaften, das alles verbindet sich in Südkorea auf einzigartige Weise. Aufgrund seiner 5000 Jahre alten Geschichte können Sie dort neben den imposanten Wolkenkratzern der Millionenmetropole Seoul zahlreiche Kulturdenkmäler, buddhistische Klöster, Schreine und historische Grabstätten bestaunen. Daneben laden Sie wunderschöne Strände zum Baden und Ausspannen ein.

Inhaltsverzeichnis

Sightseeing und Highlights

Die Landschaft Südkoreas ist von Bergen geprägt. Von der stark zergliederten Westküste mit einem 50 bis 100 Kilometer breiten Küstenstreifen steigt das Land allmählich an, bevor es im Osten in Richtung Japanisches Meer steil abfällt. Hauptgebirgszug ist der Taebaek-San Maek, der annähernd parallel zur Ostküste verläuft. Mit einer Gesamtlänge von etwa 520 Kilometern ist der Naktong der längste der zahlreichen Flüsse des Landes. Die höchste Erhebung ist mit 1.950 Metern der Berg Halla-san auf der Insel Cheju do, die rund 100 Kilometer südlich des Festlandes liegt.

Die Hauptstadt Seoul

Gyeonbokgung-Palast in Seoul

Populärstes Reiseziel ist die Metropole Seoul im Nordwesten des Landes. In kaum einer anderen Stadt liegen Vergangenheit und Moderne so dicht beieinander wie in Südkoreas Hauptstadt, die mit rund zehn Millionen Einwohnern zu den größten Metropolen der Welt gehört. Neben hochragenden Wolkenkratzern finden Sie dort zahlreiche Kulturgüter und historische Gebäude. Besonders typisch für Seoul sind seine Paläste: Als Hauptstadt der Joseon-Dynastie verfügte es einst über insgesamt sechs, von denen fünf noch immer erhalten sind. Besonders sehenswert ist der Gyeongbokgung, der größte der noch erhaltenen Paläste und eine der Hauptattraktionen Seouls.

Audienzhalle des Changdeokgung-Palast

Beeindruckend ist auch der Changdeokgung, der vor allem wegen des „Secret Garden“ sehr beliebt ist und als einer der schönsten Gärten der Welt gilt. Einst wurde der Palast als Erweiterung des Gyeongbokgung erbaut. Seit 1997 gehört er zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Lohnenswert ist auch eine Besichtigung des Jongmyo-Schreins, der seit 1995 ebenfalls dem Weltkulturerbe angehört. Er ist der älteste authentische konfuzianische Schrein und beherbergt königliche Ahnentafeln. Aufgrund seiner unglaublichen Länge von 101 Metern vermutet man, dass der Schrein bei seinem Bau im Jahre 1394 das längste Gebäude Asiens war.

Wer Ruhe vom lauten Großstadt-Trubel sucht, findet sie im Namsan-Park, einer der schönsten Oasen der Stadt. Neben einem botanischen Garten, einem achteckigen Pavillion und einem Museumsdorf mit fünf wiederhergestellten traditionellen Häusern befindet sich auf der höchsten Erhebung des Parks – dem Namsan-Berg mitten im Herzen Seouls – der Seoul Tower, ein 236 Meter hoher Fernsehturm, von dessen Aussichtsplattform aus man einen fantastischen Ausblick auf die ganze Stadt genießen kann.

Einen Besuch wert sind auch der Marktplatz am Osttor der Stadt sowie der Freizeitpark „Tigerworld“ im Süden von Seoul, in dem sich eine Indoor-Skihalle befindet.

Historische Sehenswürdigkeiten: Suwon und Kyongju

Hwaseong-Festung in Suwon

Rund 50 Kilometer südlich von Seoul liegt die alte Festungsstadt Suwon, wegen ihrer Teiche und Bäche auch „Wasserstadt“ genannt. Hauptattraktion ist die Hwaseong-Festung, deren äußere Mauer auf einer Länge von 5,7 Kilometern begehbar ist. 1997 wurde die Anlage von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Auch ein Besuch Kyongjus, der ehemaligen Hauptstadt der Shilla-Dynastie, sollte zum Programm einer jeden Südkorea-Reise gehören. Hier können Sie sich auf die Spuren der Vergangenheit des Landes begeben: In Kyongju gibt es jede Menge historischer Gebäude, Tempel und Grabhügel, weshalb die Stadt auch "Museum ohne Wände" genannt wird.

Der Tumuli-Park in Kyongju

Neben dem Nationalmuseum mit der berühmten Emille-Glocke, der größten Glocke Südkoreas, und den rund zwanzig Königsgräbern aus dem 1. Jahrhundert im Tumuli-Park, befinden sich eine Reihe bekannter historischer Stätten im Umkreis der Stadt.

Etwa 15 Kilometer südöstlich liegt das Kloster Pulguksam, dessen Besichtigung man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Vor allem die vielen unglaublich feinen Holzmalereien und Schnitzereien sind sehr beeindruckend und machen Pulguksam zu einem der schönsten Klöster Asiens. Eine weitere Attraktion ist die Sokkuram-Grotte. Sie ist aus dem Jahr 751 n. Chr. und beherbergt den Sokkamoni-Buddha.

Urlaub in schöner Natur am Meer

Pusan ist die zweitgrößte Stadt des Landes und zugleich einer der wichtigsten Häfen Südkoreas. Neben zahlreichen Tempeln zeichnet sich Pusan vor allem durch heiße Quellen und zwei Vogelschutzgebiete aus. Daneben befinden sich dort auch einige Badestrände. Den Besuchern des Aussichtsturms im Yongdusan-Park bietet sich ein fantastischer Blick über die Stadt.

Wegen ihres tropischen Klimas wird Cheju-do, die „Insel der Götter“, auch als „Hawaii Koreas“ bezeichnet. Die Vulkaninsel mit dem Vulkan Halla-san, dem höchsten Berg Südkoreas, liegt etwa 100 Kilometer südlich des koreanischen Festlandes und ist nicht nur für Flitterwochen ein beliebtes Ziel. Ihr markantes Wahrzeichen sind die Tolharubang-Figuren – steinerne „Großväter“, die man auf der ganzen Insel bewundern kann. Daneben leben auf Cheju do die berühmten Haenyo-Frauen, die ohne Tauchermaske bis zu 20 Meter tief nach Seegras, Muscheln und Seeigeln tauchen. Reizvoll ist auch das Innere der Insel, das sich am besten per Leihauto erkunden lässt. Ein besonderes Highlight ist der Chongbong-Wasserfall, der direkt ins Meer abfällt. Im Süden befinden sich außerdem wunderschöne Strände zum Baden und Relaxen.

Einen Besuch wert ist auch der Chirisan-Nationalpark, einer der schönsten Nationalparks Südkoreas, in dem sich zahlreiche kleine buddhistischer Tempel befinden. Einer der beliebtesten Badeorte Südkoreas ist Haeundae, wo es wunderschöne Sandstrände und heiße Quellen gibt.

Tradition und Kultur

Der Gyeonghuigung-Palast in Seoul

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern spielt in Südkorea Religion für einen großen Teil der Bevölkerung eine eher untergeordnete Rolle. Die am weitesten verbreiteten Glaubensrichtungen sind Buddhismus und Christentum, die beide jeweils etwa ein Viertel der Bevölkerung als Anhänger hinter sich versammeln. Ungefähr ein Prozent der Südkoreaner bekennt sich offiziell zur konfuzianischen Religion, daneben gibt es noch viele kleinere Minderheitenreligionen.

Auch wenn der genaue Ursprung nicht mehr rekonstruiert werden kann, gilt das Tano-Fest dennoch als eines der wichtigsten traditionellen Feste in Südkorea. Das Datum richtet sich dabei nach dem Mondkalender, und so wird das Tano-Fest jedes Jahr am fünften Tag des fünften Mondmonats gefeiert.

Egal ob es sich dabei ursprünglich um die Anbetung eines Gottes oder um ein Erntedank-Ritual handelte, noch heute werden beim Tano-Fest rituelle Zeremonien abgehalten und Heilmittel hergestellt, beispielsweise aus Beifuß. Dieser rituelle Teil wird ergänzt durch traditionellen Tanz, Musik und trubelhaftes Marktgeschehen, so dass neben Zeremonien und Prozessionen auch die Feierlichkeiten nicht zu kurz kommen.

Beste Reisezeit

Der Tumuli-Park

Der Norden Südkoreas ist von kontinentalem Klima mit trockenen, kalten Wintern und heißen, niederschlagsreichen Sommern geprägt. In der Hauptstadt Seoul liegt die mittlere Temperatur im Januar bei -4,5 °C, im Juli bei 24 °C. Im Süden des Landes herrscht dagegen subtropisches Klima. Die mittlere Temperatur im Sommer beträgt 26 °C, die Winter sind mit Mittelwerten um die die 2 °C deutlich milder.

Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt in Seoul durchschnittlich 1250 Millimeter, im Süden liegen die Werte mit 1.500 Millimetern etwas höher. An der Ostküste fallen generell weniger Niederschläge als im Westen des Landes. Am meisten regnet es in den Monaten April bis September.

Als beste Zeit für einen Urlaub empfehlen sich daher Frühling und Herbst, da hier die Temperaturen ausgeglichen und gemäßigt sind und den Aufenthalt am wenigsten beeinträchtigen.

Praktische Hinweise und Vorbereitung

Die offizielle Amts- und Schriftsprache ist Koreanisch. Als Tourist kommt man aber auch mit Englisch gut weiter, das neben Japanisch vor allem in Geschäftskreisen viel gesprochen wird.

Anreise und Unterkunft

Zur Einreise genügt ein gültiger Reisepass, ein Visum ist nur bei Aufenthalten von mehr als 90 Tagen erforderlich.

Fast alle internationalen Airlines landen auf dem Flughafen Incheon, der 52 Kilometer von Soeul entfernt auf einer Insel im Gelben Meer liegt. Ebenfalls möglich ist die Einreise per Fähre aus Japan.

Teurere Hotels bieten zum Teil neben Zimmern im westlichen Stil traditionelle koreanische Räume mit ondol-Fußbodenheizung und traditionellen Betten an. Eine weitere Besonderheit sind die koreanischen "Motels" (yeogwan), die im Wesentlichen Stundenhotels für Paare sind. Die Grenze zwischen preiswerteren Hotels und diesen Motels ist oft fließend.

Die Netzspannung in Südkorea beträgt 220 Volt wie in Deutschland, die lästige Suche nach einem passenden Steckdosen-Adapter entfällt also für Reisen nach Südkorea.

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung gegenüber Deutschland beträgt im Sommer +8 Stunden, im Winter +7 Stunden.

Verkehrsmittel

Subway in Seoul

Der Schienenverkehr und das Busnetz in Südkorea sind gut ausgebaut. Für Touristen wird der "KR Pass" angeboten, der eine beliebige Anzahl an Zugreisen in einem bestimmten Zeitraum ermöglicht. Er muss aber vor Einreise bei einem Reisebüro bestellt werden.

Gesundheit

Außer den Standard-Reiseimpfungen ist kein besonderer Impfschutz notwendig, bei längeren Aufenthalten empfiehlt sich eventuell eine Impfung gegen Hepatitis A und B. In diesen Fällen sollte der Rat eines erfahrenen Reise- oder Tropenmediziners eingeholt werden.

Um Durchfallerkrankungen vorzubeugen, sollte zudem dringend auf die Lebensmittelhygiene geachtet werden.

Die medizinische Versorgung entspricht nur in den Städten europäischen Standards, nicht aber in ländlichen Gegenden. Eine Rückholversicherung ist daher grundsätzlich zu empfehlen.

Geld

Bezahlt wird mit dem südkoreanischen Won (KRW). Kreditkarten werden zwar in den Städten akzeptiert, auf dem Land dagegen kaum. Ähnliches gilt für Reiseschecks.

Nützliche Links

Spezialisierte Reisebüros und Reiseveranstalter

Sie sind ein Reisebüro oder Reiseveranstalter mit Schwerpunkt Südkorea und möchten sich hier präsentieren? Wir freuen uns auf Ihre Mail.