Work and Travel: Gute Vorbereitung ist Pflicht

Aus Länder-Lexikon.de

10. November 2015  

Noch nie zuvor gab es so viele jungen Menschen, die weit reisen möchten, um etwas von der Welt zu sehen. Besonders die Work and Travel Programme einzelner Länder erfreuen sich großer Beliebtheit. Überraschend ist dies nicht, schließlich bieten sie die Chance, weite Reisen praktisch zu finanzieren bzw. unterwegs das erforderliche Geld zu verdienen.

Allerdings will solch eine Reise gut vorbereitet sein - und das keineswegs nur im Hinblick auf die Reiseziele. Ein ganz wichtiges aber oft unterschätztes Thema ist die Vorbereitung der eigenen Finanzen. Auch wenn im jeweiligen Reiseland gut verdient wird, gilt es über das passende Zahlungsmittel zu verfügen. Gerade in den typischen Work and Travel Ländern, wie Australien, Kanada und Neuseeland, laufen viele Dinge beim Bezahlen anders.

Notwendigkeit der Kreditkarte

Wer dort mit seiner EC-Karte bezahlen möchte, kommt nicht weit. Streng genommen führt an einer eigenen Kreditkarte kein Weg vorbei. Sie ist in den besagten Ländern als Zahlungsmittel sehr verbreitet und bringt zugleich viele weitere Vorteile mit. Da wäre zum Beispiel die Möglichkeit, stets sofort und außerdem sicher bezahlen zu können.

Selbst wenn Löhne in bar ausgezahlt werden, darf eine Kreditkarte nicht fehlen. Schließlich ist es riskant, fortlaufend größere Bargeldbeträge zu horten. Außerdem gibt es viele junge Menschen, die mit vergleichsweise geringen Ersparnissen anreisen und es sich daher nicht leisten können, Bargeld zu verlieren. Im Übrigen gilt es so manchen Betrag bereits vor der Abreise zu leisten. Wer beispielsweise ein Hotelzimmer im Ausland oder einen Pkw mieten möchte, kommt um die Kreditkarte als Zahlungsmittel einfach nicht herum.

Die Auswahl an Karten ist groß

Es empfiehlt sich, die Kreditkarte bereits in Deutschland zu beantragen. Allerdings gibt es mehrere Kreditkartengesellschaften sowie nahezu unzählige Bankenpartner, was die Wahl nichtleicht macht. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, auf Mastercard oder VISA Card zu setzen. Beide Anbieter sind für ihre weltweit hervorragende Kreditkartenakzeptanz bekannt.

Zentrales Thema bei der Auswahl sollten die Gebühren sowie enthaltenen Leistungen sein. Gerade für junge Menschen ist es von Vorteil, wenn möglichst keine Kreditkartengebühren entstehen. Die ergänzenden Versicherungsleistungen sind in aller Regel nicht so wichtig, wie unter anderem von Stiftung Warentest bestätigt wurde.

Im Allgemeinen ist es ratsam, sich einen Überblick mithilfe eines Online-Vergleichs zu verschaffen. So ist am schnellsten herausgefunden, welche Gebühren für die einzelnen Kreditkarten berechnet werden. Außerdem sind die enthaltenen Leistungen schnell ausgewertet, was die Auswahl zusätzlich erleichtert. Dieser speziell auf Work and Travel abgestimmte Vergleich gibt einen schnellen Überblick.

Prepaid-Variante als Alternative

Die meisten Banken setzen für die Vergabe ihrer Kreditkarten ein Mindesteinkommen voraus. Doch nicht alle jungen Menschen können solch ein Einkommen nachweisen. In solchen Fällen bietet es sich an, eine Prepaid-Kreditkarte zu wählen. Die Unterschiede zu einer klassischen Kreditkarte sind geringfügig. Die Bezahlfunktion ist in keiner Weise eingeschränkt, lediglich die Abrechnung erfolgt auf einem anderen Weg. Damit das Bezahlen möglich ist, muss die Kreditkarte stets ausreichend gedeckt sein, d.h. auf dem zugehörigen Verrechnungskonto sollte sich stets ein ausreichender Betrag befinden. Im Ernstfall genügt eine Überweisung, um die Karte wieder einsatzbereit zu machen.