Zagreb

Aus Länder-Lexikon.de


deutsch: Agram;

Zagreb ist die Hauptstadt und mit ca. 790 000 Einwohnern die größte Stadt Kroatiens. Im Großraum leben ca. 1 107 000 Menschen. Die Stadt liegt im Nordwesten Kroatiens, am Austritt der Save aus dem Karst, südlich des Medvednica-Gebirges.

Zagreb ist Sitz der katholischen Erzdiözese Zagreb, der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste sowie wichtiger Verwaltungs- und Militärbehörden. Es gibt eine Universität sowie mehrere Akademien und Hochschulen.

Die Stadt ist der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt in Kroatien und verbindet West- mit Südosteuropa. Als Handels- und Finanzzentrum hat Zagreb nationale und regionale Bedeutung. Die Hauptwirtschaftszweige sind Elektrotechnik, Pharmaindustrie, Handel und Tourismus. Die Messe Zagreb ist der bedeutendste Messestandort der Region.

Kunst und Kultur


Die Oberstadt (Gornji Grad), das politische und administrative Zentrum Zagrebs, ist einer von zwei Hügeln, die die Geschichte der Stadt Zagreb prägten. Sie liegt als Gegenstück zur Bischofsstadt (Kaptol) auf dem westlichen Hügel. Bis 1850 existierte hier noch die eigenständige Siedlung Gradec. Wahrzeichen der Oberstadt ist die gotische Markuskirche (13. Jahrhundert) auf dem Markusplatz. Zu finden ist hier ebenfalls das Parlamentsgebäude (Sabor) und das Zagreber Stadtmuseum.

Der Kaptol war früher ebenfalls eine eigenständige Siedlung. Sie wurde lediglich durch einen kleinen Fluss von der heutigen Oberstadt getrennt. Direkt am Kaptol-Platz liegt das Wahrzeichen von Zagreb, der gotische Stephansdom (13.-18. Jahrhundert). Um die Kathedrale zieht sich der Erzbischofspalast. Der zentrale Ban-Jelacic-Platz ist die Verbindung zwischen Ober- und Unterstadt. Dieser ehemalige "Platz der Republik" ist nach dem kroatischen Volkshelden Joseph Jelacic von Buzim benannt. Kaptol ist bis heute das Zentrum der katholischen Kirche und des geistlichen Lebens in Kroatien.

Die Unterstadt (Donji Grad) entstand über mehrere Jahrhunderte, in denen sich immer mehr Siedler unterhalb der beiden Hügel niederließen. Hier gibt es zahlreiche repräsentative Bauten aus dem späten 19. Jahrhundert sowie Grünanlagen, darunter das Nationaltheater, das Archäologische Museum sowie das Volkskundemseum und der Botanische Garten. In der Unterstadt pulsiert das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Leben.

Geschichte

In römischer Zeit lag am Ort des heutigen Ščitarjevo, eines Dorfes in der Nähe von Zagreb, die römische Siedlung Andautonia. Zagreb selbst entstand aus dem Zusammenschluss der beiden Siedlungen Kaptol (Bischofsstadt) und Gradec (Oberstadt). Kaptol wurde bereits im Jahre 1094 durch die Gründung eines Bistums urkundlich erwähnt, womit das Jahr 1094 als Gründungsjahr Zagrebs gilt. Gradec war eine freie Königsstadt, deren Stadtmauern noch teilweise im heutigen Zagreb zu finden sind. 1557 wurde Zagreb erstmals als Kroatiens Hauptstadt erwähnt. 1669 wurde eine jesuitische Akademie als Vorläufer der dann 1874 gegründeten Universität Zagreb eingerichtet.

1850 schlossen sich Bischofsstadt und Oberstadt zusammen und gaben somit, verbunden mit der Unterstadt, den Weg für die Entwicklung des heutigen Zagreb frei. Während des Königreichs Jugoslawien war Zagreb das ökonomische und kulturelle Zentrum sowie die zweitgrößte Stadt des Landes. Während des Zweiten Weltkrieges war Zagreb die Hauptstadt des Unabhängigen Staats Kroatien, eines Vasallenstaates der Achsenmächte. 1945 wurde Kroatien als Sozialistische Republik Kroatien in die Föderative Volksrepublik Jugoslawien, die spätere Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien, eingegliedert. In den Jahren 1970 und 1971 stellte Zagreb den Mittelpunkt des Widerstandes gegen die kommunistische Regierung dar (Kroatischer Frühling). Seit 1991 ist die Stadt Hauptstadt des souveränen Kroatiens.